Der Name bezieht sich auf die sogenannten Facebooks, welche sinngemäß mit "Jahrbuch" übersetzt werden können. Solche Jahrbücher enthalten insbesondere Bilder von Studenten, die an manchen Colleges publiziert und verteilt werden. Im Jahr 2003 entwickelte der damalige Harvard-Student Mark Zuckerberg die Website facemash.com als Vorgänger von Facebook. Es handelte sich um ein aufgrund von unterschiedlichen Protesten nur wenige Tage öffentlich nutzbares Bewertungssystem für das Aussehen von Frauen. Zuckerberg stellte Fotos von Studentinnen ohne deren Erlaubnis online und animierte die User der Website, von jeweils zwei zufällig gewählten Fotos sich für das attraktivere zu entscheiden. Facebook besteht in seiner heutigen Form seit dem Frühjahr 2004. Das soziale Netzwerk wurde am 4. Februar 2004 von Dustin Moskovitz, Chris Hughes, Eduardo Saverin sowie Mark Zuckerberg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zählt mittlerweile mehr als eine Milliarde Mitglieder. Facebook gehört diversen Statistiken zufolge zu den fünf am häufigsten besuchten Webseiten der Welt. In Deutschland liegt es auf dem zweiten Platz direkt hinter Google. Seit seiner Veröffentlichung wird das Netzwerk aufgrund mangelhafter Datenschutzpraktiken heftig kritisiert. Eine große Anzahl anderer Plattformen bieten Alternativen zu Facebook. Jeder Benutzer von Facebook verfügt über eine Profilseite, durch die sich jeder Nutzer mittels Informationen, Fotos und Videos selbst präsentieren kann. Auf der Pinnwand des Profils haben Besucher die Möglichkeit, öffentlich sichtbare Nachrichten zu verfassen oder Beiträge des Profil-Inhabers zu kommentieren. Berühmt wurde Facebook allerdings vor allem durch seinen Like- bzw. Gefällt mir- Button, mit dem User per Klick äußern können, wenn sie etwas befürworten oder gut finden.