Google gilt heutzutage weltweit Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen. Der Vorgänger BackRub begann mit dem Echtbetrieb 1996. Seit dem 27. September, 1998 ist diese Suchmaschine jedoch unter dem Namen Google online präsent. Seitdem hat sich ihre Oberfläche nur wenig gewandelt. Durch den Erfolg der Suchmaschine in Kombination mit kontextverwandter Werbung konnte das Unternehmen eine Reihe weiterer Software-Lösungen finanzieren, die über die Google-Seite erreichbar sind. Die Suche gehört jedoch nach wie vor zum Kern-Geschäftsfeld von Google. Zeitweise nutzte dessen Konkurrent Yahoo gegen Bezahlung Google-Datenbanken für die eigene Suche.

Google verfolgt das Ziel, seinen Nutzern die Suchergebnisse nach Wichtigkeit sortiert zu präsentieren. Der Sortieralgorithmus der Ergebnisse basiert unter anderem auf einem patentierten Prozess, das den sogenannten PageRank-Wert berechnet. Dieser macht die Linkpopularität deutlich. Das heißt, er zeigt an, wie gut und von wem ein Dokument verlinkt ist. Das politische Umfeld verbietet es teilweise, dass sämtliche Suchergebnisse angezeigt werden. Zum Beispiel können Privatpersonen in der Schweiz eine Löschung eines Links beantragen, sofern ein Link im Zusammenhang mit der eigenen Person im Suchresultat angezeigt wird. Diesbezüglich ist Google Inc. verpflichtet, sich an das Bundesgesetz über den Datenschutz zu halten. Auch in Deutschland wie auch weiteren Staaten vermeidet Google die Anzeige bestimmter Suchergebnisse, welche mit den nationalen Gesetzen unvereinbar sind. Google bietet eine Bandbreite von überwiegend durch Werbung finanzierten Gratis-Dienstleistungen im Internet an. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Suche auf diversen Datenquellen. Häufig werden neue Einzeldienste ins Angebot integriert, manchmal als Ergebnis von Unternehmenseinkäufen. Am 29. April 2004 verkündete der Konzern den Gang an die US-amerikanische Börse.