Rassismus bezeichnet die Herabwürdigung, Verächtlichmachung und Herabstufung des Wertes von Menschen auf Grund deren Rassenzugehörigkeit. Ein Rassist bewertet einen anderen Menschen vordergründig und maßgeblich nach dessen Zugehörigkeit zu einer Menschenrasse, von denen einige weniger fähig, intelligent, beherrscht oder sogar von Natur aus böse seien. Beispiele für Rassismus finden sich in der Geschichte zahlreiche: Die beiden bekanntesten dürften der Antisemitismus zur Zeit des Nationalsozialismus und die Unterdrückung der ehemaligen Sklaven aus Afrika in den Vereinigten Staaten von Amerika sein. Im Nationalsozialismus wurde den Juden der Status einer eigenen Rasse zugeschrieben, die von Grund aus verschlagen, gierig und boshaft sei. Diese Charakterzüge seien bereits am Aussehen der Juden erkennbar. Aus der entsprechenden Propaganda erwuchs ein Hass, der in der Vernichtung von Millionen von Juden in Europa gipfelte.

In den Vereinigten Staaten wurden hingegen Schwarzafrikaner als Sklaven gehalten. Sie durften geschlagen, getötet, verkauft und als Arbeitskräfte ohne Lohn missbraucht werden. Schwarze wurden nicht als vollwertige Menschen, sondern als Zwischenwesen zwischen Affe und Mensch kategorisiert, weswegen ihnen auch kaum Rechte zustanden. Erst die Menschenrechtsbewegung um Martin Luther King konnte in den 60er Jahren einen gesellschaftlichen Wandel erreichen.

Heutzutage wird Rassismus zuweilen als inflationäres Schlagwort für jede positive oder negative Diskriminierung auf Grund einer (Nicht-)Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe auch ohne Beeinträchtigung der Menschenwürde missbraucht. Zum Teil wird Rassismus sogar bei einer Diskriminierung anhand der Religionszugehörigkeit vermutet oder aber sein Konzept auf Begriffe wie Sexismus transferiert. Tatsächlicher Rassismus in die eine oder andere Richtung kommt aber weiterhin in unterschiedlicher Intensität und Häufigkeit in nahezu allen Gesellschaften dieser Erde vor, obgleich er nur noch selten so offen zu Tage tritt, wie dies in der Vergangenheit der Fall war.

Bild: Anthony Easton [CC BY 2.0] / flickr.com