Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad als drittes Kind einer Arbeiterfamilie geboren.

Schon früh interessierte sich der junge Putin für Kampfsport und Spionagefilme. Er brachte es im Judosport bis zum Leningrader Stadtmeister und Träger des Schwarzen Gürtels.

Bevor Putin 1975 dem sowjetischen Geheimdienst KGB beitrat und sich damit einen Kindheitswunsch erfüllte, absolvierte er ein Jura-Studium an der Universität Leningrad. Seine Aufgaben beim KGB lagen in der Auslandsspionage in der DDR, hauptsächlich in Dresden. Im Jahr 1992 trat der fließend Deutsch sprechende Putin mit dem Dienstgrad eines KGB-Offiziers aus dem aktiven KGB-Dienst aus.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion berief man Wladimir Putin 1989 zum Vize-Direktor der Universität St. Petersburg.

1994 stieg Putin erstmals zum ersten Vizebürgermeister auf, bevor er 1997 von Boris Jelzin zum stellvertretenden Kanzleileiter ernannt wurde. Am 9. August 1999 ernannte Präsident Boris Jelzin Putin zum Ministerpräsidenten. Putin übernahm am 31. Dezember 1999 die Amtsgeschäfte des Präsidenten der Russischen Föderation, nachdem Jelzin sein Amt überraschend niedergelegt hatte. Zuvor hatte Putin aufgrund seines harten Vorgehens gegen Tschetschenien große Sympathien im Volk gesammelt und so konnte er die Präsidentschaftswahlen am 26. März 2000 mit 52,9 Prozent der Stimmen für sich entscheiden.

Auch bei der Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 erreichte Putin mit 71 Prozent der Stimmen erneut die absolute Mehrheit.

Gemäß der russischen Verfassung darf der Präsident lediglich zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren bekleiden. Daher zog der von Putin unterstützte Dimitri Medwedew, welcher die Präsidentschaftswahl 2008 gewann, als neuer Präsident in den Kreml ein. Putin wurde tags darauf auf Vorschlag Medwedews mit 87,1 Prozent der Stimmen zum neuen Ministerpräsidenten gewählt.

Im Jahr 2012 kandidierte Putin erneut als Staatspräsident und gewann die Präsidentschaftswahl im ersten Wahlgang mit 63,60% der Stimmen. Die Amtsübernahme erfolgte am 7. Mai 2012.

Bildquelle: MARIAJONER (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons