Bis zu 30 Jugendliche mit Migrationshintergrund sollen auf den Stufen am Bermanndoms gesessen haben. Sie sollen Müll hinterlassen, die Menschen beschimpfen, beleidigen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde und Kita sogar bedroht haben. Pfarrer Frank-Dieter Leich sandte einen Appell an die Stadtverwaltung, Abhilfe zu schaffen. Das berichtet die Zeitung "Der Westen". Der Pfarrer sei mit dem Verhalten der jungen Leute nicht einverstanden und bittet die Stadt, hier nun einzuschreiten.

"Aus der Kirche machen wir bald eine Moschee"

Der AWO-Sozialarbeiter Thomas Rüth beschreibt die Situation als politisch korrekt mit zurückhaltenden Äußerungen. Es handele sich um "prekäre Nutzergruppen" bzw. einem "Klientel, das schon schwierig ist". Eine Kita-Mitarbeiterin wird auf ihrer Facebook-Seite konkreter, so berichtet die Zeitung weiter. Die Jugendlichen würden sie verhöhnen, beleidigen sogar bedrohen. Selbst kleine Kita-Kinder müssten sich ihre provokanten Äußerungen und Kraftausdrücke anhören. Doch nicht genug damit! "Es wird gegen die Kirchentür getreten und gegen die Mauer uriniert."

Situation spitzt sich zu

Jetzt hat sich die Situation noch mehr zugespitzt. Zumindest beschreibt das so der Polizeisprecher Marco Ueberbach und wird mit diesen Worten vom "Der Westen" zitiert. Ueberbach berichtet von Vandalismus, beschädigten Kita-Gartenmöbel sowie Glasscherben und Vermüllung. Pfarrer Leich wendete sich an die Imame der benachbarten Moscheen und suchte das Gespräch. Diese würden das Verhalten verurteilen und sich für die Jugendlichen schämen. Da sie aber keinen "scharfen Moscheegänger" seien, wären sie jedoch nur schwer beeinflussbar. Er selbst hält es nicht für ein islamisches oder christliches Problem sondern für "typisches Machogehabe Jugendlicher". 

Weitere Artikel aus dem Bereich Politik: 

US-Wahlkampf: Donald Trump zieht über Clintons Fitness her

Warum will Seehofer ARD und ZDF zusammenlegen

Meinung: Radikaliserung in Deutschland: Ein Produkt mangelhafter Integration

Foto: Sauerorgel Bermannsdom.de #Migranten #Flüchtlinge #Kirche