Seit kurzer Zeit macht sich eine neue Form der Gaunerei in Westeuropa breit. Menschen, oftmals Flüchtlinge, halten Ausschau nach langsam fahrenden oder verkehrsbedingt wartenden Autos und laufen vor sie oder springen auf die Motorhaube. Sie haben "Zeugen" im Schlepptau, die ihnen dann zustimmen, dass der Autofahrer unachtsam gewesen sei und den brav die Straße Überquerenden angefahren zu haben. Diese "Zeugen" sind natürlich Verbündete des Autospringers. In Österreich haben sich bereits mehrere dieser "Car jumps" ereignet. Nun macht es sich auch in Deutschland breit. 

Auf Youtube kursiert ein Video eines solchen "Car jumps".

Ein Autofahrer war mit einem Beifahrer nachts in der Stadt unterwegs. An einer Kreuzung sehen sie ein herrenloses Fahrrad mitten auf der Fahrbahn liegen. Sie halten an und zögern, ob sie aussteigen sollen doch der Begleiter sagt:"Fahr weiter!" Da nähert sich ihnen ein junger Mann und wirft sich auf das stehende #Auto und tut so, als wäre er bewusstlos. Plötzlich "erwacht" er wieder, es kommt zu einer Auseinandersetzung wobei er wohl bemerkt hat, dass alles mit der Dashcam aufgezeichnet wurde. Da sie seinen Betrugsversuch vereitelte, kletterte er von der Motorhaube, schnappte sich sein Fahrrad und verschwand. Das Video ist auf meinem Youtube-Kanal Monte-Veritas zu sehen.

Um zu erfahren, wie man sich in einer solchen Situation am besten verhält, wandte ich mich an das Polizeipräsidium Oberpfalz und bekam freundlicherweise folgende Antwort:

Durch diese Handlungen können mehrere Straftatbestände erfüllt werden wie z.B.:

  • § 164 StGB - Falsche Verdächtigung
  • § 263 StGB - Betrug
  • § 303 - Sachbeschädigung
  • § 315 StGB - Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Sollte ein Fahrzeugführer „Opfer“ eines „Autospringers“ werden, so sollte dieser

1. Unverzüglich per Notruf die Polizei verständigen

2. Das Eintreffen der Polizei an der Unfallstelle abwarten und sich nicht von dieser entfernen

3. Etwaige unbeteiligte Zeugen auffordern, ebenfalls auf das Eintreffen der Polizei zu warten oder - falls das diesen Zeugen in Ausnahmefällen nicht möglich ist - deren Personalien erfragen und den Polizeibeamten übergeben.

Umstritten ist die Zulässigkeit von Dashcams zum Selbstschutz. Einerseits verstoßen sie gegen den Datenschutz, andererseits wurden sie als Beweismittel vor Gericht bei Unfällen zugelassen. Somit kann angeraten werden, sie im Auto anzubringen und für Fahrten zu nutzen.  #Flüchtlinge #Autospringer