Schlechte Nachrichten für rund 10000 Passagiere: #TUIfly hat für heute kurzfristig sämtliche Flüge abgesagt. Die Fluggesellschaft musste im Rahmen spontaner Krankmeldungen alle 108 Flüge ausfallen lassen. Nach Angaben reagieren die Beschäftigten damit wohl auf Pläne der Konzernführung aus Tuifly und Teilen von Air Berlin

Alle Flüge fallen aus!

Die Fluggesellschaft hat alle geplanten Flüge abgesagt. Grund dafür seien die etlichen Krankmeldungen seitens Piloten und Flugbegleiter. So sollen sich auch die nächsten Tage nicht bessern, es ist erneut mit Ausfällen zu rechnen. Man hatte bereits mit dem Gedanken gespielt, kurzfristig Flugzeuge anderer Airlines zu chartern, um zumindest einige Verbindungen aufrechterhalten zu können. 

Die Krankmeldungen seien ein Resultat aus einer möglichen Kooperation mit Teilen der #Air Berlin, und die Verlagerung dieser gewissen Teile nach Österreich. Die Mitarbeiter lehnen das Vorhaben strikt ab, weil sie befürchten, dass sich Arbeitsklima und Arbeitsbedingungen verschlechtern, sowie einige Stellen abgebaut werden müssen. In mehreren Treffen wurde die Geschäftsführung bereits aufgefordert, den aktuellen Stand beiseite zu legen und sich um Alternativen zu kümmern. Streiks sind wegen des möglichen Verkaufs nicht erlaubt. So lehnte auch die Gewerkschaft Ufo jede Verantwortung für die Ausfälle ab. 

Die Ausfälle haben dramatische Folgen, gerade zu Beginn der Herbstferien in einigen Bundesländern. Schon seit Donnerstag mussten etliche Flüge abgesagt werden. Man hatte sich zumindest mit den wenigen Mitarbeitern, die noch zur Verfügung standen, auf einen Notfallplan bezogen, der Mehrarbeit genauer darlegte. 

Keine Entschädigung?

Die Personen die von den gesamten Flugausfällen betroffen sind habe nach Ansicht eines Fluggastrechtlers Anspruch auf Entschädigung. "Wenn die Airlines sich bei krankheitsbedingten Personalausfällen auf höhere Gewalt berufen, ist das aus rechtlicher Perspektive schlichtweg falsch und ein Versuch, Entschädigungszahlungen nicht leisten zu müssen", sagte Philipp Kadelbach, Mitgründer und Geschäftsführer des Flugrechtsportals Flightright. Denn TUI will ihre Gäste nicht entschädigen und beruft sich auf höhere Gewalt. "Entschädigungs- beziehungsweise Schadensersatzansprüche der Kunden entstehen daraus nicht", teilte Tui Deutschland in Hannover mit. Eine Sprecherin betonte: "Die massenhaften und äußerst kurzfristigen Krankmeldungen sind ein außergewöhnlicher und nicht vermeidbarer Umstand im Sinne von höherer Gewalt", so die Gesellschaft.  #Internet