Am Rande einer Schacholympiade Mitte September wurden von der Kommission FIDE einige Entscheidungen getroffen. Darunter auch die Austragungsorte der nächsten Spiele. Für die Schachweltmeisterschaft der Frauen wurde der Iran ausgewählt. Als Begründung nannte man, dass der Schachsport auch den Dialog der Kulturen fördern wolle und er deswegen auch in Ländern ausgetragen werden solle, die andere kulturelle Gewohnheiten hätten. Susan Polgar von der Kommission für Frauenschach versteht die Aufregung nicht.

"Wenn ich fremde Kulturen besuche, zeige ich meinen Respekt, indem ich mich in der Tradition des Landes anziehe."

So ist ihre Meinung. Außerdem glaube sie, dass den Spielerinnen eine schöne Auswahl an Kopftüchern vom Schachverband zur Verfügung gestellt wurden. 

Bereits im Frühjahr fand ein Frauenturnier im Iran statt. Die Spielerinnen waren damals sehr verärgert darüber, dass man ihnen vorab nicht mitgeteilt hatte, dass sie während des Turniers in Teheran Kopftücher tragen müssen. Trotzdem gab es bei der Entscheidung, wieder das Frauenturnier in einem streng islamischen Land stattfinden zu lassen, keine Einwände der Organisatoren. 

Nichts und niemand sollte Frauen zwingen, Kopftuch zu tragen

Carla Heredia, eine Schachgroßmeisterin aus Ecuador, twitterte bereits, dass keine Institution, Regierung oder Weltmeisterschaft Frauen zum Kopftuchtragen zwingen dürfe. Viele Spielerinnen haben bereits ihren Boykott angekündigt, weil sie dem Weltschachbund vorwerfen, Diskriminierung von Frauen zu unterstützen. Dabei stünde in den Statuten explizit, dass jede Form der Diskriminierung abgelehnt würde. Die offizielle Stellungnahme Bastians, Präsident des Deutschen Schachbundes, lautet:

"Es ist letztlich eine persönliche Entscheidung jeder Teilnehmerin, ob sie sich diesen Regelungen unterwirft"

Seit 1979 ist es im Iran Vorschrift, dass alle Frauen in der Öffentlichkeit ein #Kopftuch tragen müssen. Sollten sie dagegen verstoßen, drohen ihnen Geld- oder Haftstrafen. Im Jahr 2014 wurden 3,6 Millionen Iranerinnen belangt, nicht nur weil sie entweder gar kein Kopftuch trugen sondern auch, wenn ihr Haar oder ihr Nacken nicht völlig bedeckt waren.  #Schach #Islam