Melania Trump wurde am 26. April 1970 als Melanija Knavs in Novo mesto im damaligen Jugoslawien und heutigen #Slowenien geboren. Ihre Kindheit und Jugendzeit verbrachte die designierte #First Lady der USA in Sevnica, einer 5.000 Einwohner zählenden Stadt im Südosten Sloweniens, rund 50 Kilometer von der Hauptstadt Ljubljana entfernt. Unter ihrem eingedeutschten Namen Melanie Knauss eroberte das Model in den 1980er-Jahren zunächst die Laufstege in der ganzen Welt und im Jahr 1995 schließlich das Herz des Immobilien-Milliardärs Donald J. Trump. Im Jahr 2005 folgte die Hochzeit, ein Jahr später die Geburt des einzigen gemeinsamen Sohns Barron. Der Wahlsieg von Donald Trump macht #Melania Trump zur designierten First Lady der USA.

Wahlparty in Sevnica

Die Einwohner von Sevnica machten die Nacht von Dienstag auf Mittwoch zum Tag. Vor allem als sich der Wahlsieg Trumps abzuzeichnen begann, fieberten Sevnica und ganz Slowenien der Sensation entgegen. Bereits am Tag nach dem Aufstieg ihrer berühmtesten Tochter zur künftigen First Lady schmückten erstrahlten Häuser, Straßen und Ladengeschäfte in Sevnica in den Landesfarben der USA - "Stars and Stripes" grüßten von jeder Ecke. Während sich weite Teile Europas erschrocken bis bestürzt über den Ausgang der US-Wahl zeigen, gilt dies nicht für Slowenien und noch viel weniger für Sevnica.

Viel Kritik an Melania Trump

Melania Trump musste in den vergangenen Wochen und Monaten in den USA einige Kritik einstecken. Das Ex-Model ließ kaum ein Fettnäpfchen aus, weshalb sie beim Wahlkampf ihres Mannes immer seltener zum Stimmenfang eingesetzt wurde. Zunächst rief Melania Trump mit einer offensichtlich von Michelle Obama abgekupferten Rede die Spötter auf den Plan, wenig später sorgte eine um einen nicht vorhandenen Universitätsabschluss erweiterte Biografie für Aufsehen. Erst im Endspurt des Wahlkampfs trat die neue First Lady wieder vor einem größeren Publikum auf. Für kontroverse Diskussionen sorgte zudem die Herkunft von Melania Trump. Donald Trump ließ im Wahlkampf kaum eine Gelegenheit aus, um für eine strikte Einwanderungspolitik zu werben, welche es unter ihm als US-Präsident geben soll. Die aus Slowenien stammende Gattin warf dabei jede Menge Wasser auf die Mühlen der politischen Gegner.