Die Japan Times berichtet, was Mitarbeiter der Human Rights Watch erzählen.

Verhütungsmittel um Vergewaltigungsschwangerschaft zu verhindern

Viele #Frauen sind auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Verfolgung etc. doch ist der Weg in ein sicheres Land gefährlich. Das Risiko, Opfer einer #Vergewaltigung durch andere #Flüchtlinge zu werden, besonders, wenn die Frauen allein unterwegs sind, ist sehr hoch, ja sogar Alltag, wie geflüchtete Frauen berichten. Trotzdem treten sie die Reise an. Um wenigstens vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt zu sein, nehmen sie entweder vorab schon Verhütungsmittel oder sie bekommen während ihrer Flucht, wenn sie auf eine Hilfsorganisation treffen, eine Depotspritze.

Werbung
Werbung

Die Verhütungsmittel sind aber nicht nur Schutz vor einer Schwangerschaft durch Vergewaltigung sondern auch durch die Befriedigung sexueller Wünsche von Schleusern für eine Passage in ein anderes Land.

Auch Kinder sind schutzlose Opfer

UNICEF berichtet, dass Kinder in Flüchtlingscamps und -heimen sexuell missbraucht und vergewaltigt werden, Schläge erhalten und täglich arbeiten müssen. Viele derartige Fälle fanden bereits auch in Deutschland statt. Laut "Stern" ergab eine Umfrage in England unter jungen afrikanischen Flüchtlingen, dass 75% von ihnen in ihrem Aufnahmeland sexuell missbraucht worden seien; meistens in den Flüchtlingsunterkünften.

Erdulden und schweigen

Viele der vergewaltigten Frauen schweigen über das, was ihnen angetan wurde, denn sie wollen keinen Arger machen, um ihren Asylantrag nicht zu gefährden.

Werbung

Aber sie schämen sich auch, darüber zu sprechen und viele denken sogar, selbst Schuld daran zu sein, da sie, meist aus muslimischem Kulturkreis stammend, gelernt haben, dass es an ihren weiblichen Reize liegt, wenn ein Mann zügellos wird. Deshalb sind muslimische Frauen ja dazu angehalten, sich zu bedecken, doch wie sollen weibliche Reize ständig verhüllt werden können, wenn man mit Männern zusammen in einem Raum wie einer Turnhalle monatelang leben muss?

"Einzelfälle"?

Anhand dieser Berichte über Vergewaltigungen während der Flucht, den bereits statt gefundenen sexuellen Übergriffe in deutschen Flüchtlingsheimen und nun auch der verstärkt auftretenden sexuellen Übergriffe auf einheimische Frauen und Kinder, ja sogar auf einheimische Männer, scheint es sich nicht nur um "Einzelfälle" sprich Ausnahmen zu handeln, sondern bei den Menschen der muslimischen und afrikanischen Kultur Usus zu sein.