Ein LKW ist am Montagabend in den #Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche in #Berlin-Charlottenburg gerast. Laut der Polizei kamen dabei neun Menschen ums Leben. Es soll über 50 Verletzte geben, einige müssten Menschen reanimiert werden.

Ein möglicher Terroranschlag

Kurz nach der Tat meldete ein Sprecher der Berliner Polizei, sie gehen von einem Terroranschlag aus. Auch ein Polizist, der den Vorfall beobachtete, sagte: "Das sah aus wie Absicht." Weitere Spekulationen drehten sich auch um das „schuldunfähige“ Kind, dass, am Ludwigsburger Weihnachtsmarkt, mit einer selbstgebastelten Bombe für Aufsehen sorgte.

Werbung
Werbung

Der LKW fuhr von der Budapester Straße kommend über den Fußweg und kam unmittelbar vor der Weihnachtstanne zum Stehen. Die Budapester Straße ist voll gesperrt, dort ist eine Sammelstelle für Angehörige eingerichtet. Der Innensenator von Berlin sagte, der Tathergang spricht sowohl für einen Unfall, als auch für einen #anschlag. Laut Elmar Theveßen, ZDF-Terrorismusexperte, handelt es sich um Mutmaßungen, die Polizei bittet auch keine Gerüchte zu verbreiten.

LKW aus Polen

Laut ARD-Korrespondentin stammt der LKW aus Polen. Der Eigentümer, ein polnische Spediteur namens Ariel Zurawski, verlor den Kontakt gegen 16:00h zum Fahrer des Fahrzeugs, seinem Cousen. Seither sei dieser nicht ans Telefon gegangen, sagt er dem Sender TVN 24. Der Lkw habe Stahlgestelle aus Italien transportiert und am Dienstag in Berlin entladen werden sollen.

Werbung

Ob es sich um menschliches Versagen handelt, ist unklar. Der Spediteur selbst gehe davon aus, dass der Lastwagen entführt worden sei.

Zwei Täter – einer Tod – ein Verdächtiger gefasst

Der Mitfahrer des LKWs soll durch den Aufprall zu Tode gekommen sein, sagte ein Sprecher. Weitere Meldungen berichten von einer möglichen Erschießung. Eine Person wurde gefasst - ob es sich dabei um den Täter handelt ist noch unklar. Die Polizei führt hierzu Ermittlungen durch. Nach unbestätigten Informationen der Welt soll der Täter doch kein Tschetschene sein. Die Hinweise verdichten sich, dass der festgenommene LKW-Fahrer ein Pakistani ist. Inwieweit ein Zusammenhang mit dem Anschlag in Nizza besteht ist noch nicht bekannt.

Zuhause bleiben - Keine Veröffentlichung von Fotos und Videos

Die Einsatzbereitschaft der Polizei Berlin bittet um die Unterlassung der Veröffentlichung der Bilder und Videos vor Ort, um die Privatsphäre der Opfer und ihrer Angehörige zu schützen.

Die Polizei bittet Berliner, die sich Sorgen um ihre Angehörigen machen, nicht den Notruf zu wählen, sondern diese Nummer: 030 540 23 111

Des Weiteren bittet die Polizei alle Berliner zu Hause zu bleiben, um die Sicherheit zu gewährleisten. Für Hinweise zum Geschehen am Breitscheidplatz erreichen Sie die Einsatzpolizei Berlin unter 030 5402 4111 oder über die Internetwache.

Facebook hat ebenfalls den SafetyCheck geschaltet. Nutzen Sie diesen, um zu erfahren, ob Ihre Freunde und Familie in Sicherheit sind.