Weiß, eisblau oder ein helles Violett – mit diesen Farben können Sie nichts falsch machen, denn damit liegen Sie voll im #Weihnachtspapier-Trend. Das teilt der „Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)“ mit. Wer die Weihnachtsgeschenke für seine Lieben doch etwas wärmer anmutend einpacken möchte, greift derzeit am liebsten zu Kupfer-, Rosé- sowie Beerentöne von pink bis lila. Das seien die Weihnachts-Farben, die man derzeit höre, wenn man am Markt nachfragt. Und der Branchenverband VDP hat nachgefragt. Und der repräsentiert schließlich über 90 Prozent der Papierindustrie in Deutschland.

Klassisch - aber zeitgemäße Farbkombinationanen

Weihnachts-Klassiker in Form von rotem und grünem #Geschenkpapier sind noch lange nicht out.

Werbung
Werbung

Ein Weihnachtsfest ohne Geschenke im traditionellen Farbton verpackt? - Nicht auszudenken. Erscheint die rot/grün kombinierte Weihnachts-Verpackung – die meisten werden sie noch aus ihren Kindertagen kennen - doch zu kitschig, weiß ein mit den Varianten rot/weiß beziehungsweise grün/weiß eingepacktes Geschenk ebenfalls zu überzeugen. Das ist eine „zeitgemäße Übersetzung der klassischen Kombinationen“, heißt es beim VDP. Außerdem sind solche Farb-Kombinationen weniger mit der christlichen Weihnachts-Tradition behaftet. Sodass auch, in religiöser Hinsicht, neutraler formulierte Geschenke das festliche Antlitz erhalten – ohne, dass dabei etwas an Sinnlichkeit eingebüßt werden muss.

Muster plus Motive

Muster und Motive dürfen natürlich auch nicht fehlen: „Schneeflocken“, erklärt Ralph Schlotter von der „Wickels Papierveredelungs-Werke“ aus Fürth, seien dieses Jahr ein stark gefragtes Motiv.

Werbung

Er, als Geschäftsführer eines der bedeutendsten deutschen Hersteller von Geschenkpapier, weiß natürlich wovon er spricht. Sterne, Bäume und Karo-Muster sind selbstverständlich Dauerbrenner beim Weihnachtspapier. So ein Geschenkpapier wird dann auch oft mit einfachen klaren Mustern wie etwa Streifen und Punkten ergänzt.

Umwelt: Erst das große Ein- und Auspacken, dann die Moral?

Übrigens: Für 100 Tonnen neues Papier verarbeitet die deutsche Papier-Industrie 74 Tonnen Altpapier. Darauf ist der Branchenverband VDP natürlich stolz – und rät das Geschenkpapier nach dem Auspacken in die Altpapiertonne zu geben. Das trägt zu einer hohen Recycling-Quote bei. Und wer's aus Verbrauchersicht noch ressourcenschonender mag – der kann ja seine kreative Ader darin ausleben, indem er oder sie das Geschenkpapier nochmals verwendet.

Extratipp zur Aufbereitung: Sprüht man etwas Wäschestärke auf die Rückseite, lässt sich mit niedriger Hitze zerknülltes Geschenkpapier hervorragend wieder glattbügeln! #Weihnachtsgeschenk