Die Zahl der Obdachlosen, die in #Deutschland seit 1991 erfroren sind beläuft sich auf rund 300 Menschen. Sie leben unter Brücken, in Hauseingängen oder an den Rändern der Einkaufsstraßen. Doch egal wo die Obdachlosen wohnen, eins haben sie gemeinsam: Sie leben am Rande der Gesellschaft.

Menschen, die es schon schwer genug haben

Keiner weiß genau, warum ein Mensch obdachlos geworden ist. Es kann ein harter Schicksalsschlag gewesen sein, warum jemand von heute auf morgen vor dem Nichts steht. Sie sitzen an den Straßenecken und müssen zusehen, wie Menschen ihr Geld für sinnloses Zeug durch die Gegend werfen. Oft werden Obdachlose nicht einmal eines Blickes gewürdigt oder wenn doch, von oben herab angeschaut.

Werbung
Werbung

Doch als sei dies nicht genug, kämpfen sie im Winter nicht nur um ihre Existenz, sondern vielmehr um das nackte Überleben. Seit 1991 sind mindesten 289 in Deutschland an Unterkülung gestorben. Wie viele es tatsächlich sind, kann niemand genau sagen.

Ein Skandal, dass Menschen in Deutschland erfrieren

Sabine Zimmermann, Abgeordnete der Linken, äußerte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur "es ist undendlich traurig und ein Skandal, dass Menschen in Deutschland erfrieren." Zudem warf sie der Bundesregierung vor, sich nicht um das Problem zu kümmern. Als die Abgeordnete bei der Regierung erfragte, wie viele Menschen in den vergangenen Jahren erfroren sind, bekam sie als Antwort, dass die Regierung darüber keine Erkenntnisse habe. Zudem gäbe es auch keinen Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung, da schließlich für die Unterbringung von Wohnungslosen die Bundesländer und Kommunen zuständig seien.

Werbung

Zimmermann fordert mehr Berichte über die Zahlen

Sie fordert die Regierung auf, in Zukunft regelmäßig über die Zahl von wohnungslosen Menschen zu berichten denn "Dass die Bundesregierung sich offensichtlich nicht dafür interessiert, zeugt von der sozialen Kälte der großen Koaltion", so die Abgeordnete der Linken. Zudem fordert sie die Regierung auf, Aufklärung in diesem Bereich zu leisten und Angebote der Kältehilfe zu bieten. #Obdachlos