Ein weißer Schüler musste beim Schuldirektorium vorstellig werden und wurde dazu verplichtet, Zeit mit einem Imam verbringen, sowie eine Moschee besuchen, nachdem er in der Schule meinte, dass Moslems "versuchen, das Land zu übernehmen", wie es in Lokalberichten heisst.

Diese Massnahme gehört zum Channel Programm und ist Teil des Terrorabwehrprogramms Prevent, das zum Ziel hat, die Rekrutierung von islamischen Terroristen zu verhindern und wird nur bei den schwersten Radikalisierungsfällen angewandt, wobei daran "Personen teilnehmen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie in den gewalttätigen Extremismus abgleiten".

Die Organisation sagte, der 14 jährige sei als "Freiwilliger" für ein "multireligiöses Projekt" angemeldet worden, nachdem er "seine Ansichten äußerte, was Moslems zu tragen erlaubt sein sollte und was nicht".

Werbung
Werbung

Wirre, von der Realität bestätigte, Verschwörungstheorien

Nik Adams von der Schulaufsichtsbehörde und Koordinator für Prevent im Nordosten sagte, das Kind zeigte eine "ehrliche Anfälligkeit". Er sagte der Yorkshire Post:

"Es sagte, dass muslimischen Frauen das Tragen des Niqabs nicht erlaubt sein sollte und sein Kopf war voller Blödsinnigkeiten, wonach Moslems versuchen würden, das Land zu übernehmen."

Die Zeitung schrieb, dass das Kind in einer hauptsächlich weißen Gegend legt und er stark beeinflusst sei von den "rechtsextremen Ansichten seines Vaters", der von seiner Mutter getrennt lebt.

Der staatlich finanzierte, sanfte Weg zum Islam

Als Teil des Programms wurde der Junge einem weißen männlichen Beamten vorgestellt, der im selben Alter wie sein Vater ist, und soll nun eine Beziehung zu ihm aufbauen, bevor er an einen jüngeren muslimischen Beamten übergeben wird.

Werbung

Herr Adams fügte an:

"In Bezug auf seine schulischen Leistungen hatte es einen fantastischen Einfluss auf ihn und er hat sich sehr beruhigt, wir bekommen keine dieser moslemfeindlichen Bemerkungen mehr von ihm und er kommt besser mit seinen Lehrern zurecht."

Die Entscheidung, die #Umerziehung eines weißen Schülers durch Channel bekannt zu machen ist ein unüblicher Vorgang, die Organisation wurde allerdings wiederholt als "rassistisch" gebrandmarkt, weil sie, wie ihr vorgeworfen wird, "Moslems in unfairer Weise ins Visier nimmt".

Channel als Teil von Prevent war eine kontroverse Massnahme, die der Innenausschuss als "giftig" und diskriminierend gegenüber Moslems bezeichnete.

Im Original: Schoolboy put on anti-terror scheme for saying Muslims shouldn't be allowed to wear burka (Express.co.uk) #Islamisierung