Am Mittwoch verbreitete sich auf Social Media ein Video rasant. Es zeigt vier schwarze Jugendliche, die ein weißes Opfer foltern und demütigen. Unter anderem muss das Opfer aus der Toilette trinken. Das Video zeigt auch, wie die Täter dem Opfer ein Stück der Kopfhaut bis auf den Knochen abschneiden. Laut Aussagen der Polizei haben sie die Wunde auch als Aschenbecher benutzt. Ursprünglich wurde das Video von einem der Täter auf ihrem Facebook-Account live gestreamt.

Aufgrund der rassistischen und politischen Rufe in dem Video wird die Tat mit der Black-Lives-Matter-Bewegung in Verbindung gebracht, obwohl es noch keine offizielle Bestätigung dazu gibt.

Werbung
Werbung

Dieser Schluss geht vor allem darauf zurück, dass die BLM-Bewegung ebenfalls häfuig gewaltverherrlichende und rassistische Kampfschreie und Parolen nutzt. Allerdings sehen einige Leute auch die geistige Behinderung des Opfers als eigentliche Motivation der Tat. Auf Twitter trendet das Thema momentan primär unter dem Hashtag #BLMKidnapping

Die Täter waren Brittany Covington (18), Tanisha Covington (24), Tesfaye Cooper (18) und Jordan Hill (18). Die Vier stahlen in einem Vorort von #Chicago ein Fahrzeug und kidnappten damit ihr Opfer. Die Torturen des Opfers dauerten insgesamt ungefähr sechs Stunden an. Er konnte fliehen, als die Nachbarn der Täter den Lärm und die Rufe des Opfers bei der Polizei meldeten. Er wurde später von der Polizei umherirrend gefunden. Insgesamt wurde er zwischen 24 und 48 Stunden festgehalten.

Werbung

Heißes Thema erweist sich als Minenfeld im gespaltenen Amerika

Viel Medienaufmerksamkeit erhalten außerdem die Aussagen einiger Personen des öffentlichen Lebens.

So äußerte sich der ehemaliger Anführer und Ikone der BLM-Bewegung Shaun King in einem Blogpost, er würde nicht für die Gerechtigkeit für das weiße Opfer kämpfen, da schwarze Opfer von weißen Tätern selten Gerechtigkeit bekämen. Diese zweigesichtige Anschauung wird dem selbsternannten Krieger für soziale Gerechtigkeit schwer angelastet.

Der Superintendent der Polizei von Chicago, Kevin Duffy, beschrieb die Tat in einer Pressekonferenz als "jugendliche Dummheit", was viele Leute als herabspielend und verharmlosend werten.

Der Moderator der LateNight-Show "CNN Tonight" Don Lemon sieht die Tat nach eigenen Aussagen als "nicht böse" an und beschuldigt das Elternhaus der Täter und schiebt den Eltern eine Teilschuld zu.

Die ehemalige Pressesekretärin Bernie Sanders', Symone Sanders, behauptet, dass es sich nicht um ein Hass-Verbrechen handel, da das Opfer ein Trump-Supporter sein.

Werbung

Insgesamt facht das Video und die darauf bezogenen Äußerungen eine gespaltene Spannung zwischen Weiß und Schwarz in den USA weiter an. Eine Spaltung, die Barack Obama lange Zeit versprach zu heilen.

Polizei bezeichnet die Tat als "verwerflich"

In einer offiziellen Pressekonferenz der Polizei von Chicago wurde inzwischen bestätigt, dass alle vier Täter wegen Hassverbrechens, Entführung, Freiheitsberaubung und Körperverletzung mit einer tötlichen Waffe angezeigt werden. Einer der Täter wird ebenfalls wegen Wagendiebstahls angezeigt, die restlichen drei mit Besitz eines gestohlenen Fahrzeuges. Der Pressepsrecher der Polizei betonte außerdem die Verwerflichkeit des Deliktes und dass eine derartige Tat keinen Platz in Chicago habe.

Das Opfer wurde inzwischen im Krankenhaus behandelt und wieder entlassen. Es heißt, er habe gute Aussichten auf eine komplette körperliche Genesung. #Kidnapping #Black Lives Matter