Aufstieg und Fall von Zivilisationen lässt sich mit einer einfachen Gleichung prognostizieren und unserer Zivilisation steht kurz vor ihrem Fall.

Das sagt zumindest Peter Turchin von der Universität von Connecticut, der behauptet, dass man mit Mathematik menschliches Verhalten bei weitem besser erklären kann, als man meinen möchte.

Und wenn seine Berechnungen stimmen, dann sollte sich die Welt auf Jahre voller politischer Unruhen vorbereiten, die irgendwann im kommenden Jahrzehnt ihr Maximum erreichen werden.

Berechnet als kliodynamischer Prozess

Der Umwelt- und Mathematikprofessor Turchin stand der Entwicklung eines interdisziplinären Faches voran, dass sich "Kliodynamik" nennt. Professor Turchin meint:

"Kliodynamik ist eine neu und transdisziplinär,' in der die Geschichtswissenschaft wie jede andere Wissenschaft betrachtet wird."

Er begann mit Hilfe von Mathematik, die menschlichen Aktivitäten zwischen 1500 v.Ch. bis 1500 n.Ch. zu berechnen.

Vor drei Jahren dann fing er mit Hilfe vergleichbarer Modelle an, die Zukunft zu prognostizieren. Er sagt:

"Mein Modell zeigt, dass soziale Instabilität und politische Gewalt in den 2020ern ihre Spitze erreichen werden.

Die eben vergangene Präsidentschaftswahl bestätigt diese Prognose unglücklicherweise.

Wir scheinen auf dem direkten Pfad zum Instabilitätsmaximum in den 2020ern zu sein."

Was an diesem "Maximum" passieren wird ist unbekannt und Professor Turchin sagt, die Theorie würde keine Ereignisse prognostizieren, sondern Entwicklungen.

Er sagte, die Unruhen würden von einem Prozess der "Elitenüberproduktion" getrieben, da die Anzahl der reichen, elitären Menschen in der Gesellschaft immer weiter wächst, die sich zunehmend von den ärmeren Menschen entfernen.

Bei der Kliodynamik geht es um allgemeine soziale Entwicklungen und tiefe Strukturkausalitäten, von denen die Entwicklungen getrieben werden, wie er sagt.

"Es hat nicht vorausgesagt, dass Donald Trump 2016 der amerikanische Präsident würde.

Aber es hat eine steigende soziale und politische Instabilität prognostiziert.

Und wenn nichts unternommen wird, dann wird die Instabilität immer weiter zunehmen."

Der Wissenschaftler prognostiziert auch "eine Stagnation und einen Rückgang bei den Lebensstandards, sowie weniger ausgeglichene Staatshaushalte, die ausfallenden Steuereinnahmen und steigenden Ausgaben resultieren," wodurch der potenziell tödliche Absturz verursacht werden könnte.

Muss alles ein Ende haben?

Allerdings sagte Professor Turchin, dass seine Theorien uns auch dabei helfen können, dem düsteren Schicksal zu entgehen, indem die Entwicklungen besser beobachte und gestoppt werden, bevor sie zu einem gesellschaftlichen Problem werden. Er führte aus:

"Der Abstieg ist nicht unausweichlich.

Unsere ist die erste Gesellschaft, die das Verhalten dieser Kräfte erfassen kann, wenn auch nur unvollständig.

Das bedeutet, wir können das schlimmste verhindern - und uns vielleicht auf einen weniger grauenhaften Weg begeben, indem der ganze Laden beispielsweise einmal gründlich durchreformiert wird."

Im Original: Is Civilization Heading for a COLLAPSE? (DailyMail.co.uk) #Apokalypse