Wie die "B.Z." berichtet, kam es an fünf verschiedenen Orten in Berlin zwischen Freitag 17.45 Uhr und Samstag 3.45 Uhr sich mehrere brutale Auseinandersetzungen in der Hauptstadt abgespielt haben. Hierbei wurden Messer, eine Machete und Fäuste eingesetzt.

Möglicher Streit unter Rockern - 27 Jahre alter Mann schwer mit Messer verletzt

In Berlin-Wedding wurde ein 27-Jähriger bei einer Auseinandersetzung mit zwei anderen Männern schwer verletzt. Zugetragen hatte sich der Vorfall am Freitag gegen 17.45 Uhr, der Geschädigte soll mit den zwei anderen in Streit geraden sein, daraufhin soll es vor der Tür zu der Auseinandersetzung gekommen sein, gab die Polizei am Samstag bekannt.

Werbung
Werbung

Bei dieser wurde der 27-Jährige von einem der Männer mit einem Messer am Arm verletzt, man vermutet wohl mit einem Messer. Das Opfer wurde in eine Klinik eingeliefert, die unbekannten Täter flüchteten. Laut der "B.Z." sollen einige der beteiligten Personen der Rocker-Szene zuzuordnen sein. Das LKA ermittelt in dem Fall.

Mann schlägt anderem mit Machete auf den Kopf

In der Sonnenallee soll es gestern gegen 20 Uhr zu einem Streit gekommen sein. Wie die Polizei meldet, soll in dessen Verlauf ein 25-Jähriger einem 26-Jährigen mit einer Machete auf den Kopf geschlagen haben. Der 25 Jahre alte Mann wurde mit einer Schnittwunde am Kopf zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Der mutmaßliche Täter konnte festgestellt werden. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Werbung

Männer (25,26) verletzen sich gegenseitig mit Messern

Am Freitagabend haben sich im Weißenseeer Weg in Lichtenberg zwei männliche Personen (25,26) mit Messern gegenseitig verletzt. Die beiden waren zuvor in einer Wohnung in Streit geraten. Laut der "B.Z." soll der 25-Jährige gegen 21.40 Uhr aus dem Haus geflüchtet sein und ist dann vor einem naheliegenden Imbiss zusammengesackt. Gäste des Imbisses alarmierten umgehend die Feuerwehr, welche den Verletzten in ein Krankenhaus brachte.

Laut der Polizei erlitt der Mann Stichverletzungen am Hals sowie Armen und Beinen. Bei der Tatwaffe handelte es sich um ein Messer.

Wenig später fand man den 26-Jährigen Widersacher, ebenfalls durch mehrere Messerstiche verletzt, in der besagten Wohnung vor, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Er wurde ebenfalls in die Notaufnahme eingeliefert.

Der 25-Jährige wurde operiert und musste im Krankenhaus verbleiben, der 26-Jährige wurde nach ambulanter Behandlung von den Beamten festgenommen. Die Hintergründe zu der Tat sind noch unklar, die Kripo ermittelt.

Werbung

16-Jähriger von Unbekannten niedergestochen

Am U-Bahnhof Berlin Wilmersdorf hat ein unbekannter Täter gegen 0.20 Uhr einen 16-Jährigen mit mehreren Messerstichen verletzt. Laut der Polizei wurde der 16-Jährige in ein Krankenhaus eingeliefert. Bisher ist nicht bekannt, ob dieser Vorfall mit einer zuvor stattgefundenen Schlägerei am Hardenbergplatz in Verbindung steht. Dort waren mehrere Menschen vor einem Imbiss aneinandergeraten und hatten sich geschlagen. Zuvor war der 16-Jährige an besagten Ort in eine polizeiliche Maßnahme geraten. Ob er an der Schlägerei beteiligt war, ist bisher unklar.

31 Festnahmen nach Massenschlägerei

Vor der Disco Red Berlin in Berlin-Tiergarten hatten sich kurz nach 4 Uhr etwa 40 Personen eine Massenschlägerei geliefert. Dabei wurden drei Personen verletzt. Warum es zu der Auseinandersetzung kam, ist bisher unklar. Die Polizei hat 31 Personen vorübergehend festgenommen. Dabei leistete ein 19-Jähriger so heftigen Widerstand, das die Beamten ihn fesseln mussten. Man fand bei ihm Drogen sowie ein Messer. Bei dem Einsatz waren etwa 40 Polizeibeamte im Einsatz. Zwei Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt, waren aber nicht dienstunfähig. Gegen die Beteiligten wird nun unter anderem wegen Landfriedensbruch ermittelt. #Deutschland #Kriminalität