Im Kontrast zwischen den Vereinigten Staaten und meiner deutschen Heimat fiel mir ein weiterer fundamentaler Unterschied auf. In beiden Ländern kann man Theologie studieren. Warum auch nicht? Doch in den Staaten würden kein Mensch bei vollem Verstand erwarten, dass der örtliche Pastor einen Universitätsabschluss hat. Natürlich gibt es das, doch die großen und kleinen Kirchen im frommen Südosten der #USA, dem Bible Belt (Bibelgürtel), bilden ihre Geistlichen oft selbst aus. In Bibelkunde und den theoretischen Grundlagen des Glaubens, aber selbstverständlich auch ganz konkret im Führen einer Gemeinde, im Bereich Mission, Seelsorge und vielen anderen Aspekten, die eine #Kirche ausmachen.

Werbung
Werbung

Konsequenzen

Dieses System hat logischerweise gewisse Konsequenzen. Sie können etwa nicht automatisch davon ausgehen, dass ihr örtlicher Pastor "fließend" Altgriechisch und Hebräisch beherrscht. Auch andere akademisch wertvolle und sicher sinnvolle Wissensgebiete werden ihm unter Umständen fehlen. Hier ist er seinem deutschen Kollegen, der an einer Universität war, mit Sicherheit in vielen Fällen unterlegen.

Vorteile

Andererseits bilden die meisten Kirchen, gerade jene die zum "charismatischen" und "bibeltreuen" Spektrum gehören, ihre Geistlichen auf eine Weise aus, dass Geistlichkeit eben nicht Abgehobenheit bedeutet. Der Pastor, Reverend und wie sie alle genannt werden, sie sind eben keine Wissenschaftler auf einer Kanzel, sondern in erster Linie Seelsorger, die das Wort des Herrn auch werktags in die Welt tragen.

Werbung

In das Alltagsleben ihrer Gemeinde, dort wo das Leben spielt. Sie müssen als Eheberater ebenso herhalten wie als Streitschlichter, Tröster, Mutmacher, Mahner, Segensbringer und Ideengeber. Darauf bereitet kein Studium an der Universität vor.

Ganz praktisch

Was mich in meiner "amerikanischen Zeit" und meinem Weg in die Welt des Glaubens fasziniert hat, ist das Gelingen dieses Systems. Natürlich finden sich auch abseitige Kirchen mit sehr merkwürdigen "Geistlichen". Aber im Großen und Ganzen funktioniert das amerikanische System mit der Ausbildung der Pastoren in kirchlichen Einrichtungen ganz fabelhaft. Zumindest soweit ich als Nutznießerin, das heißt als Gemeindemitglied es beurteilen konnte. Ein Vorbild für Deutschland? Vom Resultat her sicher, aber die Strukturen sind hier dermaßen anders, dass es nie dazu kommen wird. Andere Länder, andere Sitten. Warum auch nicht? #Geistliche