Bis zum 13. April wird der Flugstreik sicher der Vergangenheit angehören und das Bodenpersonal ihren Euro mehr erstritten haben.

Ein Highlight könnte sein, wenn #MüllerBerlin mit dem neuen 530 PS Dienstwagen bei der #IGA2017 vorfährt! Umwelttechnisch aber leider ein Supergau?

Gleichzeitig mit der IGA2017 startet ein schönes dezentrales Bürgerprojekt, bei dem jeder leicht mitmachen kann:

Eine kostenlose #Flugradar-App aufs Handy geholt und dokumentiert, welche Airline gerade einen kilometerlangen Wasserdampfstrahl bzw. Kondensstreifen bzw. Abgasstrahl an den Himmel malt. Mit zeitnahen Wettersondendaten des Observatorium Lindenberg können wir anhand der Flughöhe und von Temperatur und Luftfeuchtigkeit abgleichen - am Boden messen zusätzlich alle, die sich ein Feinstaubmessgerät leisten können, die Feinstaubbelastung ihrer Umgebung!

Die Berliner Wasserbetriebe

Als Innovations-Partner der Internationalen Gartenausstellung Berlin vom 13. April bis 15. Oktober 2017 bieten z.B. die Berliner Wasserbetriebe Kindern und Jugendlichen 120 spannende

Workshops rund ums Wasser.

Buchbar für Kitas, Grundschulen und Schüler der Sekundarstufen I und II. Gerade nach Starkregenfällen hatten wir in Berlin leider Massensterben von Fischen zu beklagen. Evtl. könnte man wie 2014 bei einem Schülerprojekt in der Schweiz auch die Schadstoffe im Berliner Regenwasser testen?

Die Weltstadt Berlin mit viel Grün,

aber leider nur wenigen Luftgütemess-Stationen, könnte hier ein Zeichen setzen, wo doch in Stuttgart gerade so viel Ärger wegen der verseuchten Luft war.

Zeigen wir der Welt, wie grün und sauber dagegen die berühmte Berliner Luft ist. Feinstaubmessgeräte, die auch im Nanobereich per Laser messen gibt es ab 120 Euro.

Die IGA hat ja eine illustre Riege an "Sponsoren" -

evtl. stellen die ja ein paar Messgeräte für die Schulen zur Verfügung. Im Herbst sind die führenden Geostrategen wieder auf einer internationalen Konferenz vertreten - hier soll sogar die Rothschild Foundation zu den Sponsoren gehören. Geld wäre doch da?

In der Schweiz hatten Schüler bereits 2014 das Regenwasser gemessen. Solche Messungen haben den Behörden gegenüber leider keine Relevanz. Aber wenn tausende flächendeckend die Flugzeugabgase und die Luft messen würden, dann könnte man doch beim Berliner Regenwasser auch die Messgeräte reinhalten bzw. anerkannte Labore mit den Proben beauftragen - wenn nicht zur IGA2017, wann dann?

Die IGA2017 als riesiges Bürgerprojekt

Viele offene Fragen könnte man so klären, denn weltweit machen sich die Bürger schon Gedanken, ob das wirklich sein muss, dass an eigentlich schönen Tagen der Himmel regelrecht gedimmt ist?

Die vielen Tonnen Kerosin, die alleine am Berliner Himmel verbrannt werden, hinterlassen leider nicht nur Wasserdampf. Anhand neuester Forschungen müssten auf jedem Flugticket bzw. Kreuzfahrtticket ähnliche Warnhinweise sein, wie auf den Zigarettenpäckchen. Der Flugverkehr muss gegenüber bodennahem Emissionen ohnehin mit einem Faktor DREI berechnet werden, wo ja besonders unsere Haustiere auf Auspuffhöhe atmen.

Das hat Oliver Welke völlig richtig so sarkastisch in der HeuteShow gebracht:

Wenn uns schon die Kinder egal sind - denkt wenigstens an Schnuffi und Bello!

Also nochmal: Zur IGA2017

Möglichst viele dezentrale Feinstaub- und Schadstoffmessungen, Himmel per Flugradar beobachten und Auffälligkeiten dokumentieren - zeitnahe Wettersondendaten einholen, besonders bei kilomterlangen Streifen unter 2000 m Flughöhe! Berliner Regenwasser großflächig testen!

Ist Ihnen alles zu viel - selber aktiv werden geht gar nicht?

Na, dann viel Vergnügen auf der

Internationalen Gartenschau Berlin 2017!

Aber rufen sie hinterher nicht wieder Lügenpresse!