Googelt man #Doctor of Metaphysics (abgekürzt DoM oder #DM) kann man den falschen Eindruck erlangen, es handele sich um einen reinen Phantasietitel. Denn in der Tat haben windige Geschäftemacher auch diesen im Angebot. Das gleiche Schicksal betrifft den Doctor of Divinity (abgekürzt DoD oder DD). Um es klar zu sagen, beide sind etwas altbackene, aber durchaus seriöse Bezeichnungen für Geistliche in den USA. Wobei man auch das etwas eingrenzen muss auf evangelikal ausgerichtete Gemeinden, vor allem - aber nicht nur - im Bible Belt, dem berühmten Bibelgürtel im Süden der Vereinigten Staaten.

Was bedeuten diese Titel?

Anders als der deutsche "Doktor" ist der kirchliche Doctor in Amerika kein akademischer Rang, sondern eine Berufsbezeichnung wie "Reverend" oder "Pastor", also ein Pfarrer.

Werbung
Werbung

Wobei Doctor oft darauf hinweist, dass diese Person eine tiefergehende Ausbildung in Theologie genossen hat als ein gewöhnlicher Pastor. Früher war dieser Titel gebräuchlicher, inzwischen ist er seltener geworden.

Der Doctor als Opfer

Gerade seine seltenere Nutzung hat seit vielen Jahren dazu geführt, dass Scheinuniversitäten diese ehrbaren Titel an naive Menschen gegen ein paar Dollar oder Euro verkaufen. Das ist nicht schön und in vielen Ländern auch nicht rechtens. Denn ein echter Doctor of Metaphysics ist und bleibt nun einmal ein Geistlicher. Der Titel hatte noch nie etwas mit akademischen Leistungen abseits einer Kirche zu tun, auch besteht außerhalb der jeweiligen Kirchen keine Vergabeberechtigung. Trotzdem quillt Google über mit käuflich erwerbbaren Titeln. Das ist schlimm.

Der Echtheitstest:

Dass Sie in Deutschland einem Doctor of Metaphysics oder einem Doctor of Divinity begegnen ist möglich, aber eher selten.

Werbung

Falls doch, dann stellen Sie folgende Fragen, um zu testen, ob der Titel #echt ist:

  • Sind Sie ein anerkannter Geistlicher einer echten amerikanischen Kirche?
  • Haben Sie an einer Schule ("Academy", "Seminary") einer protestantischen Kirche mit Sitz in den USA eine ernsthafte Ausbildung durchlaufen?
  • Können Sie den Namen der Kirche und der Ausbildungsstätte nennen sowie die Kontaktdaten der titelverleihenden Kirche?
  • Haben Sie den Titel Doctor of Metaphysics bzw. Doctor of Divinity (für Ihre Leistungen) verliehen bekommen und nicht käuflich erworben?
  • Sprechen Sie fließend Amerikanisch?

Beantwortet der/die Betreffende alle diese Fragen mit einem klaren Ja, dann können sie mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, einen echten kirchlichen Doctor vor sich zu haben. Wenn auch nur eine dieser Fragen mit Nein beantwortet wird, ist vom Erwerb eines unechten Titels auszugehen.

Es bleibt festzuhalten:

  • Doctor of Metaphysics (DM oder DoM) und Doctor of Divinity (DD oder DoD) sind kirchliche Berufsbezeichnungen für Geistliche.
  • Sie werden innerhalb echter Kirchen in den USA verliehen.
  • Ihr Wohlklang macht sie anfällig für Titelhändler, die derzeit das Suchbild bei Google dominieren.
  • Trotz der mannigfaltigen Fehlnutzung der Titel bleiben sie ein amerikanisches Kulturgut.
  • Echte von falschen Doctors sind durch die zuvor genannten Prüffragen leicht zu unterscheiden.

Es bleibt zu hoffen, dass die beiden in zahlreichen Gemeinden angesehenen Titel ihre Ehrbarkeit auf Dauer nicht verlieren.

Werbung

Dieser Artikel soll einen Beitrag zur Aufklärung in den deutschsprachigen Ländern leisten. Auch in den USA wird der Ruf der Titel besser zu schützen sein.

Bitte nicht kaufen!

Verzichten Sie bitte darauf, diese Titel zum Spaß von windigen Internethändlern käuflich zu erwerben. Sie ruinieren damit den Ruf ehrbarer Menschen, die diese Bezeichnung zu Recht tragen. Zudem werfen Sie Ihr kostbares Geld weg, denn als gekaufte "Titel" sind sie nicht mehr wert als das Papier auf das sie gedruckt sind. Lassen Sie die echten Geistlichen in Frieden, deren Job ist schwer genug.