#Steve Greig aus Colorado ist mit Tieren aufgewachsen, hat Tiere immer geliebt, aber der Tod seines Hundes brachte ihn auf eine rührende Idee, die jetzt viele alte Tiere glücklich macht. „Ich war so zerstört durch den Tod des Hundes“, berichtet Greig im Interview mit „The Dodo“. Ein oder zwei Monate seien vergangen und er habe sich immer noch schrecklich gefühlt. „Ich entschied, dass der einzige Weg, dass ich mich besser fühle, der ist, dass etwas Gutes passieren muss, welches nicht passiert wäre, wenn mein Hund nicht gestorben wäre.“ Greig ging in das örtliche Tierheim und adoptierte den Hund, der die wenigsten Chancen hatte, noch jemals ein neues Zuhause zu finden und das war der 12-jährige Chihuaha Eeyore mit Herzproblemen und vier kaputten Knien.

Werbung
Werbung

Doch dabei blieb es nicht, inzwischen hat Greig acht Hunde, ein Kaninchen, eine Henne, einige Katzen und ein Schwein namens Bikini. Damit sei seine Kapazität ausgeschöpft, allerdings wird bei jedem Todesfall ein Platz für einen „neuen Alten“ frei.

Tierschutz in Aktion heißt für Steve Greig sehr früh aufstehen

Um 5 Uhr morgens beginnt für Greig der Tag, denn für viele Tiere gibt es ganz spezielle Diäten, die ihren Bedürfnissen entsprechen und natürlich brauchen viele der Oldies auch ihre Medikamente. Dann geht Greig arbeiten, kommt aber in der Mittagspause für einen Spaziergang mit der gesamten Meute nach Hause. Und wie Greig mit vielen Bildern und sehr liebevollen und intelligenten Kommentaren auf Instagram unter dem Namen Wolfgang2242 (Wolf Gang) beweist, es haben sich zwischen den Tieren intensive und ungewöhnliche Freundschaften entwickelt.

Werbung

So ist der irische Wolfshund Enoch der beste Freund von Schwein Bikini und sozial, wie die beiden nun mal sind, wird auch noch ein kleiner Chihuaha in die Freundschaft mit einbezogen. Ein Bild auf dem Bikini zwischen den beiden eingekuschelt schläft, kommentiert Greig humorvoll mit: „So sieht in meinem Haus ein Schweine-Sandwich aus.“

Ein Plädoyer für alte Hunde

Greig betont, dass es für ihn nicht möglich wäre, so viele Tiere zu halten, wenn diese hyperaktiv rumstressen würden, wie es junge Hunde nun einmal in der Regel tun. Aber die Oldies, von denen bis auf Bikini und Enoch alle mit ins Bett kommen, schlafen die meiste Zeit. Ich kann aus eigener Erfahrung nur bestätigen, dass #alte Hunde eine wunderbare Ruhe verbreiten. Zudem sind ältere Hunde gerade für Anfänger ein Segen, sie sind gefestigt, verzeihen Fehler und bringen Hundehalter-Neulingen auf sanfte Art bei, wie mit Hunden umzugehen ist. Greig beschreibt das so: „Alte Hunde sind wie Menschen, die in ein bestimmtes Alter kommen und wissen wer sie sind und was sie wollen. Es ist leichter eine Beziehung mit einem Hund aufzubauen, der weiß, wer er ist.“

Noch mehr #Tierschutz mit Sigrid Schulz:

Tierschützer im Porträt: Agnostiker Lars Hallatsch

Tierversuche: Die Quälerei wird mit Steuergeldern belohnt