Wie "FOCUS Online" berichtet, wird die Stadt Trier zum 200. Geburtstag von Karl Marx 2018 eine Statue des Philosophen und Ökonomen aus China aufstellen. Das hat der Stadtrat am Montagabend mehrheitlich entschieden, dass man das Geschenk der Volksrepublik annehmen werde. 42 Mitglieder stimmten dafür, sieben waren dagegen, vier enthielten sich. Über Standort, Größe und mögliche Aufstellungskosten der geplanten Statue soll erst später nach weiteren Verhandlungen mit China entschieden werden.

Statue 6,30 Meter hoch

Die Marx-Statue des chinesischen Künstler Wu Weishan soll laut den ersten Entwürfen inklusive Podest über 6 Meter hoch werden und in der Nähe der Porta Nigra auf einem Platz aufgestellt werden.

Werbung
Werbung

Bei vielen Bürgern der Stadt hatte der geplante Standort und die Größe der Plastik Kritik ausgelöst. Marx, welcher zusammen mit Friedrich Engels den Wissenschaftlichen Sozialismus begründete, wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und lebte seine ersten 17 Lebensjahre in der Stadt an der Mosel.

Nach dem Wunsch Chinas soll die Figur inklusive Sockel 6,30 Meter hoch sein. Angefertigt werden soll die Bronze-Skulptur vom chinesischen Künstler Wu Weishan. Im kommenden Jahr soll sie in Trier aufgestellt werden.

SPD und CDU freuen sich auf die Statue

Die #SPD begrüßt die Aufstellung der Statue in der Stadt und erhofft sich dadurch kontroverse Debatten. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Udo Köhler äußerte sich ähnlich: "Ich bin froh über das Geschenk." Jetzt gebe es endlich in Trier eine Diskussion über den kontroversen Umgang mit Marx.

Werbung

Anfang März hatte die Stadt einen hölzernen Dummy der Statue aufgestellt, damit sich die Trierer einen Eindruck machen konnten.

Es ist schon fraglich, wenn über 25 Jahre nach dem Ende der DDR und der Rückbenennung von Karl-Marx-Stadt in Chemnitz, eine westdeutsche Stadt eine über 6 Meter hohe Statue von Karl-Marx aufstellt. Auch wenn er einer der Söhne der Stadt ist, kann man eine geschenkte Statue des sozialistischen Begründers aus einem kommunistischen Land wie China durchaus kritisch betrachten.

Der Oberbürgermeister der Stadt Wolfram Leibe ist Mitglied der SPD. #Deutschland