Eine Polizei-Patrouille im Katarniaghat Wildlife Sanctuary, einem 400 Quadratkilometer großen, geschützten Gebiet an Indiens Grenze zu Nepal, machte im Januar einen unglaublichen Fund: Mitten in einer Affenhorde entdeckte ein Polizist ein kleines Mädchen.

Die Nachricht über ein kleines Mädchen, das mitten im indischen Dschungel mit den Affen lebte, klangt zunächst wie ein Märchen aus der Feder Disneys. Doch die traurige Wahrheit der Geschichte ist eine ganz andere.

Seit Januar ist die von den Medien zum "#Affenmädchen" gemachte Achtjährige nun in ärztlicher Betreuung. Als man sie im vor drei Monaten gefunden hatte, konnte sie weder sprechen, noch richtig laufen.

Werbung
Werbung

Zuerst ordnete man diese Verhalten ihrem Leben mit den Affen zu.

Weltweite mediale Aufmerksamkeit

Die Medien hatten sich in den letzten Wochen auf die Story gestürzt und weltweit über "das Mädchen aus dem Dschungel" berichtet. Doch nun stellt sich eine ganz andere Wahrheit heraus

Behindert und ausgesetzt

Mittlerweile ist man sich in #Indien ziemlich sicher, dass die Achtjährige von ihren eigenen Eltern im Wald ausgesetzt wurde. Das völlig abgemagert und nackt gefundene Mädchen soll körperlich und geistig behindert sein. Man nimmt jetzt an, dass es nur eine kurze Zeit im Dschungel verbracht hat, dies jedoch aus dem miesesten aller Gründe: Angeblich wurde es von ihren Eltern aufgrund ihrer Behinderung einfach ausgesetzt.

Das Verhalten des Mädchens ist demnach nicht, wie anfangs angenommen, ihrem Leben mit Affen zuzuordnen.

Werbung

Die amerikanischen Medien berichtet nun ebenfalls davon, dass die Ärzte des Mädchens davon ausgehen, dass das es sowohl körperlich wie geistig behindert ist. Der Oberarzt des Krankenhauses in Bahraich sagte in einem Interview mit der deutschen BILD-Zeitung, dass diese Theorie nicht sehr wahrscheinlich ist: „In Indien wollen die meisten Leute lieber kein Mädchen haben und sie ist auch noch geistig nicht gesund. Das alles spricht dafür, dass die Eltern ihr Kind in dem Reservat gelassen haben“, meint der Arzt.

Zu den Eltern des Kindes hat man noch keine Erkenntnisse. In dieser Region Indiens wird sich dies vermutlich nie ermitteln lassen. Das Mädchen wurde unterdessen in ein Kinderheim gebracht.

INFO: Das Katarniaghat Wildlife Sanctuary ist ein geschütztes Gebiet in Uttar Pradesh, Indien. Es erstreckt sich über eine Fläche von 400,6 km2 des Bahraich Bezirkes. Es wurde 1975 gegründet. Seit 1987 ist es auch durch dem Begriff "Projekttigers" bekannt und bildet zusammen mit dem Kishanpur Wildlife Sanctuary und dem Dudhwa Nationalpark das Dudhwa Tiger Reserve.

Lesen Sie auch:

„Deine Eltern sind Mörder“ ...

Hintergrund: BVB Anschlag soll Bezug zu deutschem Tornadoeinsatz in Syrien haben #Dschungel-Mädchen