Nun plant das Französische Gymnasium in Berlin-Tiergarten einen fast 2 Meter hohen Zaun zu bauen, um so die Freier und Fixer von dem Schulgelände fernzuhalten. Laut dem Schulstadtrat Carsten Spallek soll der Zaun über einen 1,80 Meter hoch werden um die Prostituierten, Junkies und Freier aus dem nahe liegenden Rotlichtviertel an der Kurfürstenstraße fernzuhalten, wie die "B.Z" berichtet

Prostituierte hielten sich auf dem Schulgelände auf

So äußerte der Schulstadtrat Spallek (CDU), dass in der Vergangenheit die Prostituierten auch tagsüber während des Schulbetriebs das Gelände widerrechtlich betreten hätten. Daher soll das Gelände um die Schule noch in diesem Jahr durch einen Zaun geschützt werden.

Werbung
Werbung

Die finanziellen Mittel wurden schon zur Verfügung gestellt. Eigentlich wollte man schon 2014 einen Zaun um die Schule errichten, diese Pläne waren jedoch gescheitert.

Bereits am Magdeburger Platz musste der Stadtrat gegen die Prostitution vorgehen, nun kann sich nachts keiner mehr in den Büschen austoben. Zuvor hatten die Mitarbeiter des Berliner-Grünflächenamtes des öfteren mit benutzten Kondomen, Fixer-Spritzen und Fäkalien zu tun.

Auch andere Schulen in der Stadt betroffen

Jedoch ist das Gymnasium am Berliner-Tiergarten nicht die einzige Schule, die mit solchen Widrigkeiten zu kämpfen hat. Auch auf dem Schulareal der Derffflingerstraße sollen mehrfach die vorher beschriebenen Hinterlassenschaften aufgefunden werden, jedoch wollte sich die Direktorin des renommierten Gymnasiums nicht zu dem Sachverhalt gegenüber der "B.Z" äußern.

Werbung

Nun müssen aber erst nach die behördlichen Hindernisse geklärt werden, bevor der Zaun gebaut werden kann. Denn die 1873 erbaute Villa, in der sich die Schule befindet, steht unter Denkmalschutz, und dieser soll nicht verstellt werden

Kosten von mindestens 30.000 Euro

Die genauen Kosten hierfür sind noch unklar. Zunächst muss noch entschieden werden, ob der Zaun nur entlang der Derfflingerstraße gebaut, oder ob das gesamte Gelände eingerundet wird. Mindestens 30.000 Euro wird der Schutz aber kosten.

Auch an andere Schulen in Berlin-Mitte wie die Herbert-Hoover-Schule, Leo-Lionni-Schule und dem Diesterweg-Gymnasium will die Stadt Zäune aufbauen lassen.

In diesen Fällen geht es vor allem um den Schutz gegen Einbrüche, Vandalismus und das Beschmieren der denkmalgeschützten Fassaden. #Deutschland #Berlin #Kriminalität