Wie "FOCUS Online" berichtet, wurde eine 30-Jährige am Samstag (01.04.2017) auf ihrem Weg nach Hause in Maschen, im Landkreis Harburg (Baden-Württemberg), zunächst von drei Männern belästigt und dann vergewaltigt. Die drei Täter verfolgten die Frau zuvor. Nun sucht die #Polizei nach Zeugen der Tat.

Verfolgten die Frau zunächst mit dem Auto

Die 30-Jährige kam gegen 3 Uhr morgens von einer privaten Feier in der Gemeinde Seevetal und ging zu Fuß die Horster Landstraße in Richtung Norden entlang. Zwischen dem Jugendzentrum und der Brücke über die A39 hielt ein dunkler Transporter oder Kombi neben der Frau, in dem Fahrzeug saßen drei Männer.

Werbung
Werbung

Einer der Männer stieg aus dem Fahrzeug aus und lief neben der Frau, die anderen beiden folgten mit dem Auto in Schrittgeschwindigkeit. Wie die Polizei berichtet, versuchte der Mann mit der Frau ein Gespräch anzufangen, diese ließ sich aber nicht darauf ein und lief schnell weiter über die Autobahnbrücke. Als die Frau an der Nordseite der Brücke angekommen war, bog die Frau nach links in einen Feldweg ab, um so die Verfolger abzuschütteln. Doch der unbekannte Mann ergriff die Frau, die anderen beiden halfen ihm vermutlich dabei. Der Mann vergewaltigte die Frau daraufhin.

Suche verlief ergebnislos

Die drei Männer fuhren nach der Tat davon, in welche Richtung ist nicht bekannt. Das Opfer begab sich nach der Tat nach Hause und benachrichtigte von da aus die Polizei. Umgehend eingeleitete Fandungsmaßnahmen nach den drei Männern und dem Fahrzeug blieben ohne Erfolg.

Werbung

Zudem wurden die Gäste der Feier befragt, von der die Frau zuvor gekommen war, doch auch dies blieb ergebnislos.

Die Ermittler der Polizei Harbug suchen nun nach Personen, die am 1. April, in der Zeit zwischen 2:30 Uhr und 4:30 Uhr einen dunklen Transporter oder-Kombi im Bereich Maschen oder Horst bemerkt haben. Ebenfalls werden Zeugen gesucht, welche im gleichen Zeitraum eine junge Frau auf der Horster Landstraße beobachtet haben, die von einem Fahrzeug in Schrittgeschwindigkeit verfolgt wurde. Wer sachdienliche Hinweise geben kann wird gebeten sich an die Polizei zu wenden. Die Hinweise nimmt der Zentrale Kriminaldienst unter der Telefonnummer 04181/2850 entgegen.

Bekannt ist über die Täter nur, dass es sich um drei jüngere Männer handeln soll. Der Mann der ausstieg und die Frau angesprochen hat, soll akzentfreies Deutsch gesprochen haben. Nähere Informationen liegen nicht vor. #Deutschland #Kriminalität