Okay, jetzt gleich mal Klartext: Die Berliner #Seilbahn ersetzt natürlich nicht den Berliner Nahverkehr. Sie ist eine Attraktion im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf, wo heute die Internationale Gartenausstellung (IGA) eröffnet. Aber mit Sicherheit wird die Bahn ein Renner werden. In über 30 Meter Höhe haben die Berliner und seine Besucher einen irren Ausblick über das IGA Gelände. Für Nichtberliner: Marzahn-Hellersdorf ist ein großes Neubauwohngebiet. Viele Parks, eine gute Infrastruktur und noch halbwegs bezahlbare Mieten ziehen seit einem Jahrzehnt vor allem junge Familien in den Bezirk.

In 5 Minuten oben auf dem Kienberg

Seit Monaten lief die Seilbahn im Testbetrieb.

Werbung
Werbung

Bis zu 3.000 Menschen soll sie in einer Stunde transportieren können. Pro Kabine dürfen 10 Personen einsteigen. Für Angsthasen oder Leute mit Höhenangst dürfte die Bahn allerdings nichts sein. Los geht's mit der Fahrt am IGA-Eingang. Dieser befindet sich am U-Bahnhof "Neue Grottkauer Straße" (U5). Der Bezirk ließ für die IGA den Bahnhof umbenennen in "Kienberg - Gärten der Welt". Und auf diesen Berg führt uns die Fahrt. Insgesamt 1,5 Kilometer geht es auf den Gipfel des 102 Meter hohen Kienbergs in nur 5 Minuten. Gut, sind jetzt nicht die Alpen, aber für #Berlin immerhin eine ordentliche Höhe. Die Fahrt kostet neben dem Eintritt der IGA nicht extra.

Eintritt für "Arme" mit 18 Euro zu hoch

Und da sind wir auch schon beim Thema - der Eintritt. Neben Rabatte und Familienkarten, dürfte der reguläre Eintrittspreis die meisten Besucher treffen.

Werbung

Eine Karte kostet für einen Erwachsenen 20 Euro, Kinder ab 7 Jahren zahlen 5 Euro. Ermäßigungen gibt es für bestimmte Personengruppen einschließlich HartzIV-Empfänger auch. Aber diese sind für ALG2-Empfänger viel zu mickrig. Und das ist zu kritisieren. Viele Arbeitslose können sich auch 18 Euro Eintritt pro Person nicht leisten in einer armen Stadt wie Berlin. Trost: Es gibt die Abendkarte ab 17 Uhr von Sonntag bis Donnerstag, dort kostet es dann "nur" 10 Euro für einen Erwachsenen (auch Ostersonntag und Ostermontag!).

Bis zum Einbruch der Dunkelheit offen

Wir fragten bei der Pressestelle der IGA nach, welche Kosten noch auf die Besucher zukommen würden. "Die Nutzung der Seilbahn ist immer im Preis inbegriffen", so eine Sprecherin. "Für einzelne, wenige Veranstaltungen in der Arena können zusätzlich kostenpflichtige Platzkarten erforderlich werden. Eine Fahrt mit der Natur-Bobbahn, die ihren Betrieb zu Anfang Mai aufnimmt, kostet für Erwachsene 3 Euro (ermäßigt 2,20 Euro) und für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahren 2 Euro".

Werbung

Der Park definiert seine Öffnungszeit bis Einbruch der Dunkelheit. Im Sommer kann man also bis etwa kurz nach 22 Uhr auf der IGA weilen. An Ostern, so die Sprecherin, sollte 20 Uhr der Ausgang aufgesucht werden.

Blastingnews wird in den kommenden Wochen von der IGA berichten und natürlich auch die Fahrt mit der Seilbahn für euch filmen.

Infos zur IGA unter: 01801 442 2017 (0,04 €/min dt. Festnetz, höchstens 0,42 €/min dt. Mobilfunknetz). Geöffnet täglich ab 13 Uhr. Haupteingang "Kienbergpark", U-Bahnhof Kienberg/Neue Grottkauer Straße.

Foto: Dominik Butzmann / Presse #IGA2017