„Für den Genuss und den Profit der Menschen müssen Tiere Qualen und Leiden durchstehen, die wir uns in unserem schlimmsten Albträumen nicht einmal vorstellen können“, das sagt Marlon Drescher, #Tierschützer, Künstler, Buchautor und erfolgreicher Youtuber. Sein Konzept gegen Tierleid und für ein gesundes Leben im Einklang mit der Natur hat Marlon selbst entwickelt und heißt „Raw Future“. Dabei geht es unter anderem um vegane Rohkost und wer nun denkt, zu wissen was da kommt, wird wohl eher sehr überrascht sein. Da der Umfang der Philosophie und Praxis selbst diesen Artikel sprengen würde, können sich die Leser am einfachsten mit dem Vorstellungsvideo von Marlons Youtube-Kanal einen Überblick verschaffen:

#Tierschutz ganz praktisch: Ein Leben ohne Fleisch und Tierprodukte

Was ist nun das besondere an Marlon Drescher? Marlon ist ein echter Zauberer in der Küche.

Werbung
Werbung

Er entwickelt Rezepte, die so unfassbar gesund und lecker sind, dass keine Wünsche mehr offen bleiben. Es gibt Rohkost-Gyros, Rohkost-Spaghettis und sogar rohköstliche, zuckerfreie Low-Carb-Schokolade. Marlon sagt: „Sich Rezepte auszudenken ist vergleichbar mit einer Musikkomposition.“ Die Zutaten seien wie Noten, die harmonisch zusammen gebracht ein phantastisches Konzert für die Sinne ergeben.

Ich hatte das große Vergnügen mal bei einem Interview mit ihm seinen Käsekuchen mit Kürbis probieren zu dürfen und ich schwöre, dass der rohe und vegane „Kuchenteig“, der leckerste Teig war, den ich je in meinem Leben gegessen habe. Der ganze Kuchen war sensationell und bestand ausschließlich aus rohen und gesunden Zutaten. Marlon macht den Traum von Kuchenfans damit tatsächlich wahr. Wie sich dieser Kuchen „nachbacken“ lässt, das zeigt Marlon in dem folgenden Video:

Ein Fleischesser probiert veganen Rohkost-Fleischersatz

Marlon Drescher lebt im Bergischen Land und bewegt sich in der Regel mit einem Roller durch die Welt, was echte Kraft und Fitness erfordert, tatsächlich sieht Marlon aus als würde er Bodybuilding betreiben, doch weit gefehlt: „Ich habe noch nie ein Fitness-Studio von innen gesehen“, sagt Marlon.

Werbung

Es sei schlicht falsch, dass der Körper tierisches Eiweiß zum Muskelaufbau benötige. Für Einsteiger in die vegetarische und vegane Ernährung ist bestimmt der Besuch eines Fleischessers in Marlons Küche interessant. Er probiert dort veganen Fleischersatz:

Übrigens: Auf der Homepage von #rawfuture.com gibt es einen tollen Repezptgenerator. Einfach mal ausprobieren. Guten Appetit.

Noch mehr von der Tierschutz-Expertin Sigrid Schulz:

Das unermessliche Leiden der Lämmer

Schweigen gegen das Grauen im Tierversuchslabor