Angefangen vom afghanischen Naan über die griechische Pita bis hin zum türkischen Yufka, #Fladenbrot zählt zu den archaischen Speisen, die trotz ihrer Einfachheit einen wunderbaren und geheimnisvollen Charme besitzen, der niemals verblasst. Es ist so als würde das kulinarische Erbe seit den Anfängen der Menschheit an uns weitergereicht.

Im 5. Jahrtausend v.Chr. war in Ägypten und in Mesopotamien das Fladenbrot, als ein auf heißen Stein gebackener Getreidebrei, bekannt. Belege für die Herstellung von Fladenbrot finden sich in Europa durch die Cortaillod-Kultur aus dem 3. Jahrtausend v.Chr. Dieses Fladenbrot aus Hirse, Gerste und Weizen zubereitet, wurde teils geröstet und grob zerstoßen.

Werbung
Werbung

Fladenbrote weltweit überall zu finden

Selbst in der heutigen Zeit ist das Fladenbrot in einigen Ländern des Nahen Ostens von größerer Wichtigkeit als andere Nahrungsmittel. Immer noch sind Fladenbrote weltweit überall zu finden.

Für indisches Fladenbrot gibt es unzählige Varianten und Zubereitungsarten. Naan ist ein sehr weiches und luftige Fladenbrot vom diesen Subkontinent. Chapati gilt als sehr dünn und wird aus ungesäuerten Teig angefertigt. Paratha-Fladen werden in Butter gebacken und die aus Vollkornmehl hergestellten Puri, sowie die hauchdünnen Papad werden meist mit kräftigen und scharfen Gewürzen serviert. Das Fladenbrot Roti Canai gehört zu einem traditionellen Frühstück auf der Halbinsel Malaysia.

Arabisches Khubiz ist meist sehr dünn, besteht nur aus Ober- und Unterkruste und können daher zu einer Tasche geöffnet werden, die sich mit Fleisch und Gemüse füllen lässt.

Werbung

Sie enthalten gewöhnlich eine Prise Zucker, um die Hefe besser vorquellen zu lassen.

Seit Menschengedenken auf die gleiche Weise zubereitet

Die meisten Fladenbrote enthalten Hefe, die dafür sorgt, dass der Teig weich und locker wird. Sehr archaisch ist das Lavash-Fladenbrot. Dieses armenische "Urbrot" besteht aus den einfachsten Zutaten und wird sozusagen seit Menschengedenken auf die gleiche Weise hergestellt. Der Teig wird ohne Hefe oder Sauerteig, nur aus Mehl, Wasser und Salz, zubereitet. In der Türkei und in bestimmten Gebieten des Iran, wird dieses Fladenbrot im Backofen auf Kieselsteinen zubereitet.

Fladenbrote sind oft die Grundlage oder auch Beilage von verschiedenen Gerichten und werden zum Teil als Unterlage und als ein Ersatz für Teller und Besteck verwendet. Die dickeren Pita aus Hefeteig zum Beispiel, eignen sich sehr gut zum befüllen mit Fisch, Fleisch, Gemüse und Saucen.

Trotz der langen Geschichte sind Fladenbrote immer noch ein vielseitiges und weltweit verbreitetes Grundnahrungsmittel geblieben.

Werbung

Liste aller Fladenbrote auf der Seite Brotexperte.de

Fladenbrotrezept

Zutaten für ca. 8 Portionen

16 g Backpulver

1 Ei

2 EL Butterschmalz

500 g glattes Mehl

70ml Joghurt

1/8 l Milch

1 TL Salz

1/8 l Wasser

1 TL Zucker

Zubereitung #Essen #Brot

  1. Die Zutaten des Fladenbrots, Mehl mit Backpulver, Ei, Butterschmalz, Joghurt, Milch, Salz, Zucker und Wasser vermengen. Den Teig gut verkneten und zugedeckt kurz ruhen lassen.
  2. Backrohr auf höchste Stufe (230 °C) vorheizen. Aus dem Teig Bällchen formen, diese länglich, dünn ausrollen (ca. 15 x 8 cm).
  3. Brote auf ein Blech mit Backpapier legen und im Rohr goldbraun backen (12-15 min).