Jeffrey Dahmer war ein amerikanischer Serienkiller, der zwischen 1978 und 1991 insgesamt 17 Männer tötete und seine Opfer zersägte und verspeiste. Er wurde als "#kannibale von Milwaukee" bekannt.

Über den Zeitraum von mehr als 13 Jahre suchte sich Dahmer seine Opfer in Schwulenbars, Einkaufszentren oder Bushaltestellen, lockte sie mit dem Versprechen von Geld und Sex und gab ihn mit Drogen versetzte Getränke zu trinken, bevor er sie strangulierte. Anschließend ging er dazu über, die Leichen zu vergewaltigen, die Körper anschließend zu zerteilen und Köpfe und Genitalien als Souvenir zu behalten. Teile des Fleisches seiner Opfer verspeiste er, damit sie für immer "mit ihm" seien könnten.

Werbung
Werbung

Oftmals machte er Fotos seiner Opfer in verschiedenen Phasen dieser Vorgänge, sodass er sich später an jedes Detail erinnern konnte. Dahmer wurde 1991 gefasst und zu 394 Jahren Gefängnis verurteilt.

Dahmers Horrorhaus

Dahmers Mordserie endet 1991. An diesem Tag hatte die Polizei den 32 jährigen Tracy Edwards aufgelesen. Edwards war verwirrt die Straße entlang gelaufen - eine Handschelle baumelte an seiner Hüfte. Er gab an, dass ein “seltsamer Typ” ihn unter Drogen gesetzt und gefesselt habe. Der Mann habe ihm dann ruhig zu verstehen gegeben, dass die Schlüssel für die Handschellen sich in seiner Wohnung befänden und habe ihn mit einem Messer bedroht. In einem unbeobachteten Moment habe er dann nur mit Glück entkommen können. Die Polizei machte sich auf den Weg zur Wohnung, wo sie im gesamten Haus Polaroid-Fotos von Körperteilen fanden.

Werbung

Dahmer wurde festgenommen. Eine anschließende Hausuntersuchung ergab, dass im Gefrierschrank, ein menschlicher Kopf eingefroren war. Die Polizei fand weitere drei Kühlschränke, mit eingelagerten Genitalien und eine umfangreiche Sammlung von Fotos seiner Opfer, kurz bevor sie ermordet wurden. Auch ein blaues Plastikfass mit Salzsäure wurde gefunden - offenbar ein Mittel, um die Körper seine Opfer aufzulösen. Vor Gericht wurde das Ausmaß von Dahmers Taten deutlich - 24 Stunden brauchte Dahmer, um alle Grausamkeiten zu gestehen.

Erschreckende Details kommen ans Licht

Und auch schreckliche Anekdoten wurden im Detail erörtert. Besonders erschreckend ist wohl die Geschichte von Konerak Sonthasomphone - einem 14 jährigen Jungen, der von Dahmer entführt worden war. Dahmer hatte ihm Schlaftabletten verabreicht und ihm während seiner Bewusstlosigkeit ein Loch in den Schädel gebohrt, in das er anschließend Salzsäure injiziert hatte. Er war dann unvollendeter Dinge in eine Bar gegangen, um sich zu betrinken.

Werbung

In der Zwischenzeit wachte sein Opfer auf, und rannte auf die Straße, um die Polizei zur Hilfe zu holen. Dahmer wurde mit den Vorwürfen konfrontiert, konnte sich aber mit der Behauptung herausreden, dass es sich bei dem Jungen um seinen 19-jährigen Liebhaber handele. Polaroids, die Konerak nackt zeigten, führte er als Beweise an. Die Polizei glaubte Dahmer - der den Jungen kurz nachdem die Beamten die Wohnung verlassen hatten, ermordete. Nur eine von vielen Berichten Dahmers - die aber zwei Dinge deutlich machten: Die Skrupellosigkeit, mit der er seine Taten vollstreckte und das Glück, was ihm über mehrere Jahre davor schützte, gefasst zu werden. Seine Glückssträhne verließ Dahmer erst 1991 und er wurde zu 957 Jahren Haft verurteilt.

Im November 1994 schließlich wurde Dahmer mit einer Eisenstange von einem Mit-Insassen erschlagen.

Der Jäger war zum Opfer geworden. #Mörder #killer