Jack Unterweger wurde in Österreich im Jahr 1950 geboren. Schon in seiner Jugend war er für mehrere kleinere Verbrechen immer wieder im Strafvollzug. Doch in seinem 24 Lebensjahr entdeckte er seine wahre Leidenschaft: Prostituierte mit ihren eigenen BH's zu strangulieren.

Er wurde für diese Morde zu einer lebenslänglichen Strafe verurteilt. Während seiner Haft entdeckte er sein Talent für die Schriftstellerei - und war in dieser Disziplin erstaunlich erfolgreich. Seine Kurzgeschichten, Dramas und Gedichte weckten das Interesse in österreichischen Künstlerkreisen. Seine Autobiographie "Fegefeuer - eine Reise ins Zuchthaus" wurde sogar verfilmt und im österreichischen Fernsehen ausgestrahlt.

Werbung
Werbung

In der Folge begann eine Bewegung Unterweger vorzeitig aus der Haft zu entlassen. Die zugrundeliegende Argumentation lautete: Jemand, der solche künstlerischen Fähigkeiten besäße, könne kein Mörder sein oder sei zumindest von seinen Trieben geläutert und geheilt.

Entlassung dank Schreibkunst

Unterweger wurde tatsächlich bereits nach 15 Jahren entlassen. Dank seiner guten Medienbeziehungen diskutierte er bereitwillig seine Rehabilitation in den Medien.

Der einzige Wermutstropfen: Jack war immer noch sehr angetan davon, Prostituierte zu töten - im ersten Jahr nach seiner Haftentlassung fielen ihm sechs weitere Frauen zum Opfer, die er auf altbekannte Weise strangulierte. Bevor diese Taten bemerkt wurden ging er auf eine Recherchereise in die USA, wo er für ein österreichisches Magazin eine Reportage über Prostitution erstellte.

Werbung

Unter anderem begleitete er die Polizei bei ihrer Arbeit in Rotlichtvierteln - was ihn nicht davon abhielt, während dieser Reise drei weitere Frauen zu töten.

Bittere Opferbilanz

Die Polizei kam schlussendlich Unterweger auf die Spur, noch während er in den USA weilte. Es folgte ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Unterweger versuchte in seiner Heimat eine erneute Kampagne zu starten, um die Öffentlichkeit von seiner Unschuld zu überzeugen. Diese wurde jedoch im Keim erstickt, da auch in Österreich mittlerweile die sechs Morde nach seiner Haftstrafe auf ihn zurückgeführt werden konnten.

Unterweger wurde schließlich in Miami gefasst und nach Österreich ausgeliefert. Dort erhängte er sich noch vor einem erneuten Prozess in seiner Gefängniszelle. Erst nach und nach konnte das ganze Ausmaß seines Wirkens dokumentiert werden. #Mord #Serienmörder