Adam Ellis, ein für das New York Magazine tätiger Redakteur und Illustrator hat sein Twitter-Profil in den letzten Wochen in eine wahre #Horror-Show verwandelt. Dort dokumentiert er vermeintlich paranormale Aktivitäten, die sich in seinem Apartment vollziehen. Den ersten auf diese Geschehnisse bezugnehmenden Tweet setzte Ellis am 7. August ab. Dort schreibt er: „Mein Apartment beheimatet scheinbar den Geist eines kleinen Kindes und er versucht mich zu töten.“ Seit diesem Tag hat sein Profil und die auf ihm geschilderten Ereignisse immer mehr Aufmerksamkeit gefunden. Seine Fanzahl ist sprunghaft gestiegen – und unter seinen Updates entbrennen immer wieder heftige Diskussionen um den Wahrheitsgehalt seiner Schilderungen.

Werbung
Werbung

Nach Ellis Angaben nahmen die Ereignisse mit einem Traum ihren Anfang. Ellis träumte von einem toten Kind, dass sich „Dear David“ nannte. Mehrere Träume folgten, in dem das Kind ihm anbot, Ellis könne zwei Fragen stellen. Würde er ihm eine dritte stellen, würde David ihn töten. Ellis gab an, er habe diese Träume immer wieder gehabt. In einem seiner Albträume habe er schließlich eine dritte Frage gestellt. Dann hätten die seltsamen Geschehnisse in seinem Apartment ihren Lauf genommen. Ellis dokumentierte unter anderem merkwürdiges Verhalten seiner zwei Katzen. Exakt um Mitternacht begannen diese sich an seiner Eingangstür zu versammeln und nicht mehr vom Fleck zu weichen, als würde auf der anderen Seite etwas stehen.

Werbung

Auch versuchten sie wiederholt, im Apartment eine scheinbar unsichtbare Präsenz zu vertreiben

Durch dieses und andere Vorkommnisse motiviert, machte sich Ellis daran, in seiner Wohnung Sicherheitskameras zu installieren. Die Ergebnisse sind rätselhaft und angsteinflößend.

Niemand weiß genau, was in Ellis Apartment vor sich geht – und ob es sich bei den Ereignissen wirklich um das Einwirken einer geisterhaften Erscheinung handelt – oder nur um den genialen PR-Stunt eines Journalisten, der mit kleinem Aufwand Aufmerksamkeit für seine Social-Media-Kanäle generieren möchte. Ellis wohnt alleine – außer ihm und seinen Katzen gibt es keine weiteren Zeugen – bis auf die von Ellis selbst gedrehten nächtlichen Überwachungsvideos. Sicher ist nur: Die in Videos festgehaltenen Ereignisse und die konstanten Twitter-Updates auf Adam Ellis Profil werden die Netzgemeinde wohl noch weiter in Atem halten. #Spuk #grusel