Anneliese Michel wurde am 21 September 1952 geboren. Sie wuchs in einer vom katholischen Glauben stark geprägten Familie auf. Kindheitsbilder zeigen sie als ein lebendiges, hübsches und lebensfrohes Kind. Dieses fröhliche Temperament sei für Anneliese auch in späteren Jahren prägend gewesen, berichteten Bewohner des Dorfes später.

Im Alter von 23 Jahren hatte sich dieses Bild drastisch geändert. Die junge Frau war von zahlreichen Verletzungen und Narben gekennzeichnet und geistig vollkommen weggetreten. Was war passiert?

Die Vorboten des Schreckens

Erste Vorzeichen waren im Jahre 1968 aufgetreten. Anneliese war zu diesem Zeitpunkt ein 16 jähriges Mädchen.

Werbung
Werbung

Sie erlitt regelmäßig Krämpfe, die von einem Neurologen als Epilepsie diagnostiziert wurden. Anneliese Michel nahm gegen diese Symptome Medikamente ein und versuchte ihr Leben trotz dieser Einschränkungen unverändert fortzuführen. Sie schloß die Schule ab und schrieb sich an der Universität mit dem Ziel ein, Lehrerin zu werden. Doch ihr Zustand verschlechterte sich zusehends.

Michel gab an, dass sie während ihrer Gebetszeiten seltsame Erscheinungen beobachten konnte. Später folgten ihren Angaben nach Stimmen, die ihr Anweisungen gaben. Zuletzt entwickelte Anneliese gegenüber religiösen Bildern und Symbolen starke Abwehrreaktionen. Eine Freundin der Familie bemerkte darüber hinaus einen starken, unangenehmen Geruch, der von Anneliese ausging – und kontaktierte Priester. Viele von ihnen verwiesen darauf, Anneliese bräuchte einen Arzt und keinen Priester, der sie behandele.

Werbung

Ein Priester jedoch teilte die Einschätzung, Anneliese sei von Dämonen besessen – ein #exorzismus könnte gegebenfalls geeignet sein, Annelieses Zustand zu verbessern.

Die Familie folgte dem Rat des Geistlichen. Im Jahre 1975 begann ein Prozess, der sich über Jahre strecken sollte. Die Familie war mit der Zeit überzeugt davon, dass es Dämonen waren, die für den Zustand ihrer Tochter verantwortlich waren. Anneliese selbst gab an, dass Dämonen in ihr wohnten und ihr Befehle gäben. Über den Zeitraum von 10 Monaten wurden durch die Pastoren Arnold Renz und Ernst Alt insgesamt 67 Exozismen an Anneliese durchgeführt. Die Geistlichen sollten später angeben, Anneliese habe während dieser Prozesse mehrere ihr nicht bekannte Sprachen gesprochen und über Personen (wie den exkommunizierten Priester Valentin Fleischmann) gesprochen, über die sie unter normalen Umständen kein Wissen haben konnte.

Als gesichert gilt, das die medizinische Behandlung nicht erfolgreich war. Sicher ist jedoch auch, dass Annelieses Zustand sich weiter verschlechterte, als die Exorzismen begannen.

Werbung

Sie begann damit, körperliche Bedürfnisse auf dem Boden ihres Zimmers zu verrichten. Der Familie zufolge ging sie zudem dazu über, Insekten zu essen und sich tagelang bellend unter Tischen zu verstecken. Sie verstarb schließlich an Unterernährung – eine Tatsache, die es zusätzlich ausgesprochen fragwürdig erscheinen lässt, ob die Entscheidung, die medizinische Behandlung abzubrechen, tatsächlich die richtige war.

Anneliese Michel starb am 1 Juli 1976 schließlich an Unterernährung und Dehydrierung im Alter von 23 Jahren. Sie wog zum Zeitpunkt ihres Todes nur 31 Kilogramm. Ihre Eltern und die durchführenden Exorzisten wurden schließlich wegen Mord in Folge von Vernachlässigung angeklagt.

Tonbandaufnahmen des Grauens

Im anschließenden Gerichts-Prozess wurden Tonbänder präsentiert, die während der Exorzismen aufgenommen worden waren. Tatsächlich hatten die Geistlichen 42 dieser Prozesse fast vollständig dokumentiert – nicht nur in Tonaufnahmen sondern auch in zahlreichen Bildern hatten sie den Verfallsprozess von Anneliese festgehalten.

Tatsächlich sind die Aufnahmen erschütternd und erschreckend – nachdem Hören ist zumindest nicht ganz unverständlich, warum Priester und Familie von der Besessenheit ihrer Tochter überzeugt waren.

Deutlich wird aber auch, dass niemand dafür sorgte, dass Anneliese Nahrung zu sich nahm und ihre Krankheit und zunehmender Verfall nicht ausreichend medizinisch begleitet wurden.

Medizinisch kann zumindest festgehalten werden, dass es einen statistischen Zusammenhang von Epilepsieanfällen und Schizophrenie gibt. Eine solche Krankheit hätte in Verbindung mit der starken religiösen Prägung ihrer Familie durchaus ursächlich für Annelieses Krankheit sein können. Jedoch wird nie ganz gesichert festgestellt werden können, was wirklich mit Anneliese Michel geschah. #Horror