Wie kam Elisa Lam ums Leben? Die mysteriösen Umstände ihre Todes lassen bis heute im Netz immer wieder wilde Theorien entstehen. Und tatsächlich lesen sich die Schilderungen ihrer letzten Stunden im Januar 2013 wie ein Drehbuch aus einem Horror-Film.

Lam war eine 21-jährige Studentin aus Vancouver. Im Januar 2013 machte sie sich auf eine Städte-Tour, die sie in verschiedene Metropolen entlang der Westküste der USA führen sollte. Sie begann ihren Trip in San Diego, dokumentierte ihre ersten Erlebnisse auf ihrem Blog. Am 26 Januar reiste sie nach Los Angeles. Dort checkte sie im Cecil Hotel ein.

Elisa hatte fünf Tage Sightseeing eingeplant und wollte danach nach Santa Cruz weiterreisen.

Werbung
Werbung

Ihre Eltern erhielten jedoch an diesem Tag keinen Anruf von ihr - eine Tatsache, die sie unruhig werden ließ, da sich Elisa sonst täglich gemeldet hatte. Sie setzten sich mit der Polizei in Verbindung und meldeten ihr Verschwinden.

Die Hotel-Belegschaft gab später an, sie sei an dem Morgen ihres Verschwindens alleine gewesen. Die Polizei ließ das Hotel von Spürhunden durchsuchen, hatte aber nicht die Möglichkeit, jeden Raum zu durchsuchen, da bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Straftat angenommen werden konnte. Die Suche blieb ergebnislos. Dann nahmen die Ereignisse eine seltsame Wendung.

Verstörendes Überwachungsvideo

Am 16 Februar veröffentlichte das LAPD ein Überwachungsvideo aus dem Hotel.

Das verstörende Video zeigt Elisa kurz vor ihrem Tod im Aufzug des Hotels. Sie verhält sich ausgesprochen seltsam, versteckt sich immer wieder in den Ecken des Aufzugs, drückt mehrere Knöpfe gleichzeitig und scheint schließlich, während die Tür offensteht, mit jemandem zu sprechen.

Werbung

Sie verlässt den Aufzug und die Türen öffnen und schließen sich mehrmals, bevor das Video endet.

Mit dem Video steigerte sich das Medieninteresse schlagartig. Insbesondere die Tatsache, dass das Cecil Hotel eine dunkle Vergangenheit hatte, gossen weiteres Öl ins Feuer: Der Serienmörder Richard Ramirez, der als “Night Stalker” L.A. in Angst und Schrecken versetzt hatte, hatte hier längere Zeit gewohnt.

Leitungswasser führt zur Leiche

In dieser Zeit beschwerten sich erste Gäste über einen geringen Wasserdruck im Hotel - andere gaben an, es würde schwarzes Wasser aus den Leitungen kommen und das Wasser habe einen eigenartigen Beigeschmack. Angestellte machten sich auf die Suche nach der Lösung des Problems - und machten schließlich eine furchtbare Entdeckung in den Wassertanks, die oben auf dem Hoteldach angebracht waren: In einem der Wassertanks fanden sie den entkleideten, toten Körper von Elisa Lam.

Die Entdeckung der Leiche warf mehr Fragen auf, als sie Antworten lieferte. In einer Autopsie konnte kein Nachweis von körperlicher Gewalt nachgewiesen werden, ebensowenig Spuren von Drogen.

Werbung

Als Todesursache wurde “versehentliches Ertrinken” angegeben.

Die Untersuchung wurde abgeschlossen - aber zentrale Fragen blieben unbeantwortet: Die Wassertanks waren nur schwer zugänglich. Selbst wenn sich eine Person Zugang hätte verschaffen können, waren sie durch schwere Deckel verschlossen. Zudem war der Zugang zum Dach alarmgesichert. Wie Elisa all diese Hindernisse alleine überwunden haben sollte, blieb rätselhaft.

Die Spekulationen im Netz treiben bis heute Blüten - sie reichen von Körpersprache-Spezialisten, wie Jack Brown, die vermuten, Elisas Verhalten würde nahelegen, dass sie mit einer Person außerhalb der Sichtweite der Kameras flirten würden, über Verweise auf eine bipolare Störung Lams, bis hin zu paranormalen Erklärungsversuchen.

Eine letztgültige Antwort wird es wohl nicht geben - nur eines ist sicher: Das Netz werden die verstörenden Videoaufnahmen weiterhin in Atem halten. #Mystery #grusel #rätsel