Der Fall des "Poltergeistes von Enfield" ist einer der schaurigsten Fälle vermeintlich paranormaler Aktivität.

Beginnend im Jahre 1977 durchlebte die Familie Hodgson in ihrem Haus in im englischen Enfield eine Reihe von Ereignissen, die sie auf das Einwirken eines Poltergeistes zurückführten. Die teilweise fotografisch und per Tonband dokumentierten Ereignisse umfassten dabei Klopfgeräusche, sich bewegende Möbelstücke, sich selbst entzündende Feuer und nicht zuletzt: schwebende Kinder.

Bei der Familie handelte es sich um die getrennt lebende Peggy Hodgson und ihre vier Kinder: Margaret, Janet, Johnny und Billy im Alter zwischen 7 und 12 Jahren.

Werbung
Werbung

Die EreIgnisse begannen nach Bekunden der Familie eines Abends, als Margaret und Janet zu Bett gegangen waren und sich plötzlich Schränke auf sie zubewegten - ohne dass erkennbar war, wer oder was den Schrank bewegte. Die Mutter versuchte die Kinder zu beruhigen und zurück ins Bett zu schicken, als nach ihren Angaben zwei Schubladen ohne äußere Einwirkung aufsprangen. In der Nacht folgten nach Angaben der Familie Klopfzeichen und seltsame Geräusche, die ihren Ursprung aus den Wänden zu nehmen schienen.

Erschrocken und erschöpft suchte die Familie am nächsten Tag Rat bei ihrem Nachbarn Vic Nottingham. Der Nachbar erklärte sich bereit, im Hause der Hodgsons nach dem Rechten zu schauen - und hörte auf seinem Gang durch das Haus ebenfalls Klopfgeräusche.

Es blieb nicht bei dieser einen Nacht.

Werbung

Immer wieder hörte die Familie Klopfgeräusche. Lego-Steine und Murmeln entwickelten ein Eigenleben, so als ob sie von unsichtbarer Hand geworfen würden. Dies schilderten sowohl Kinder als auch Mutter. Doch neben all diesen für sich genommen schon unheimlichen und nicht erklärbaren Phänomenen wirkte der vorgebliche Poltergeist auch ganz direkt auf Mitglieder der Familie ein - allen voran Janet. Die Familie gab an, dass Janet mehrfach aus ihrem Bett schwebte und horizontal durch den Raum glitt, während Spielzeuge um sie herum kreisten.

Die Familie suchte bei Geistlichen und Experten für paranormale Phänome Rat - doch auch sie konnten nichts daran ändern, dass die ungewöhnlichen Vorgänge weiter vonstatten gingen. In einer der Nächte, in der es wiederholt dazu kam, dass sich Objekte bewegten, rief Peggy Hodgson die Polizei zur Hilfe. Eine der Polizeibeamtinnen sollte später eidesstattlich zu Protokoll geben, dass sie einen Stuhl gesehen habe, der mehrere Meter durch die Luft schwebte.

Auch die Medien wurden auf die Vorgänge aufmerksam.

Werbung

Ein Reporter der Zeitung “Daily Mirror” versuchte die Ereignisse vor Ort zu dokumentieren. Der Fotojournalist Graham Morris machte Aufnahmen im Haus - und es gelang ihm eines der Fotos zu schießen, mit dem der Fall des Poltergeistes für immer verbunden sein wird: Ein Bild der aus dem Bett enthobenen Janet, die scheinbar von Geisterhand gehoben durch das Schlafzimmer schwebt.

Eine unerwartete Wendung

Eine unerwartete Wendung nahmen die Ereignisse schließlich als Janet begann als Medium zu wirken. Sie begann wiederholt in einer tiefen Stimme zu sprechen und gab an, als Bill zu sprechen und ein vormaliger Bewohner des Hauses zu sein, der dort verstorben sei. Diese Ereignisse sind durch Tonbandaufnahmen dokumentiert.

Zwei Jahre lebte die Familie Hodgson in Angst und Schrecken - dann hörten die Ereignisse ihren Angaben zufolge so plötzlich auf, wie sie begonnen hatten. Bis heute ist umstritten, ob die Ereignisse von Janet und anderen Teilen der Familie fingiert wurden. Janet selber räumte in einem Interview ein einige Dinge fingiert zu haben - jedoch nur aus der Motivation heraus, es möge ihr endlich jemand glauben.

Janet Hodgson, mittlerweile 41 Jahre Jahre alt, beteuert bis heute, dass sich die Ereignisse so zugetragen hätten, wie geschildert. Ob jeder dieser Behauptung glaubt, bleibt offen - sicher ist zumindest, dass der Fall des Enfield #poltergeist bis heute große Bekanntheit erlangt hat - auch weil er in Bild und Ton gut dokumentiert ist. Zuletzt fand er sogar den Weg auf die Kinowände - der Horrorstreifen “The Conjouring 2” basiert in weiten Teilen auf den Geschehnissen, die sich 1977 im kleinen britischen Dorf zugetragen haben sollen. #Paranormal #grusel