Andrew Milburn, ein Mitarbeiter eines Krankenhauses in Leeds gibt an, dass er das gruselige Foto in der Kinderstation des Hospitals gemacht habe. Er habe seine Schicht im Krankenhaus in Leeds begonnen und mit seiner Lebensgefährtin über Snapchat gechattet.

Der 21 Jahre alte Krankenpfleger schickte das Snapchat Bild an seine Freundin, um ihr zu zeigen, dass er bei der Arbeit angekommen sei. Er gab später an, er habe in dem Moment nicht die schemenhafte Gestalt im Hintergrund bemerkt.

Als er später auf die seltsame Silhouette aufmerksam wurde, stellte Milburn das Foto auf Facebook, wo es über die Zeit tausende Likes, Shares und Kommentare einsammelte.

Werbung
Werbung

Das Foto zirkulierte immer weiter in den sozialen Medien – ein Echo, mit dem auch der junge Mann nicht gerechnet hatte.

Insbesondere in Facebook Gruppen, die sich mit paranormalen Phänomenen auseinandersetzen, wurde das Bild und seine Echtheit heiß diskutiert. Eine Reihe von Nutzern auf Facebook äußerte den Verdacht, dass das Bild per Photoshop manipuliert worden sei – eine Beschuldigung die Andrew Milburn bisher dementiert hat. Er äußerte gegenüber der Zeitung „Daily Mirror“, er sei selbst immer sehr skeptisch gewesen, was geisterhafte Erscheinungen und paranormale Erscheinungen angehe.

Andere Nutzer glaubten Milburns Beteuerungen jedoch nicht – der am häufigsten genannte Vorwurf: Milburn habe eine App namens „Ghost Capture“ genutzt. Diese Smartphone-App macht es Nutzern möglich, schemenhafte Gestalten und geisterhafte Figuren in eigene Bilder hinein zu retuschieren.

Werbung

Neben den Beschuldigungen, er habe das Bild gefälscht, sah sich Andrew Milburn auch zunehmend weiteren Verfolgungen ausgesetzt. Nachdem er in den sozialen Netzwerken erklärt hatte, dass er das Bild gemacht habe, um seiner Freundin zu beweisen, dass er tatsächlich bei der Arbeit sei, wurden er und seine Lebensgefährtin von zahllosen Kommentaren überschüttet, in dem fremde Menschen seine Lebensgefährtin als „Kontroll-Freak“ bezeichneten. Die Anschuldigungen wurden so zahlreich, dass sich Milburns Lebensgefährtin schließlich genötigt sah, ihr Facebook-Profil zu löschen.

Echt oder nicht – diese Frage wird das Netz wohl noch lange beschäftigen. Andrew Milburn dürfte nach den Wellen, die sein Foto schlug, gelernt haben, dass mancher Terror auch ganz real in sozialen Medien entstehen kann – und ohne Geistererscheinungen auskommt. #Horror #grusel #geist