Im Jahre 1996 sah es so aus, als stünde das Leben von Sonny Graham kurz vor dem Ende. Er hatte akute Herzprobleme. Die Prognose lautete, dass, würde er nicht ein geeignetes Spenderherz bekommen, sein Zustand aussichtslos sei. Wenig später schien Grahams Schicksal eine positive Wendung zu nehmen. Er bekam ein Spenderherz. Es gehörte dem 33-jährigen Terry Cottle, der sich einige Tage zuvor durch einen Kopfschuss umgebracht hatte.

Sonny Grahams Operation verlief erfolgreich. Er bemühte sich anschließend darum, Kontakt zur Familie von Terry Cottle herzustellen, um sich zu bedanken. Er knüpfte zur 39 jährigen Witwe Cheryl Cottle Kontakt.

Werbung
Werbung

Es folgten mehrere Treffen und Briefe – die beiden kamen sich immer näher. Im Jahre 2004 sollten sie schließlich heiraten und gemeinsam nach Georgia ziehen.

In einem Zeitungsbericht, der im Jahre 2006 veröffentlicht wurde, gibt Sonny Graham an, dass er eine unmittelbare und ungewöhnliche Verbindung gespürt habe, als er Cheryl das erste Mal begegnet sei. Auch Cheryl Cottle bestätigte dies und gab zu Protokoll: „Es hat mir so geholfen. Es war ein Segen, Sonny getroffen zu haben und zu wissen, dass aus etwas so Tragischem etwas so Wunderbares werden konnte.“

12 Jahre nach der Operation hat die Geschichte erneut eine tragische Wendung genommen: Sonny Graham hatte sich das Leben genommen und sich dabei ebenfalls eines Gewehrs bedient – exakt die gleiche Art von Waffe, mit der sich auch ihr erster Mann umgebracht hatte.

Werbung

Angehörige der Familie bestätigten, dass Sonny keine Zeichen von Depression gezeigt hätte. Sein Tod blieb ihnen rätselhaft.

Die „Daily Mail“ und der „Telegraph“ aus England gingen ausgehend von diesem Fall auf die Suche nach vergleichbaren Fällen und identifizierten über 70 Fälle, in denen Empfänger von Organen im Anschluss an die Transplantation Charakterzüge und Eigenschaften entwickelten, die mit den Spendern der Organe hohe Ähnlichkeiten aufwiesen. Mediziner bleiben jedoch ausgesprochen skeptisch, was solche Fälle angeht, die häufig unter dem Begriff „Zelluläres Gedächtnis“ diskutiert werden.

Ob die Herztransplantation des „Selbstmörder-Herzens“ der Grund für die doppelte Tragödie ist, die Cheryl Cottle erleiden musste, bleibt offen. Sie musste zwei Männer begraben, in denen das gleiche Herz für sie geschlagen hatte.

Der Fall gehört in jedem Fall zu den bizarreren Fällen jüngerer Medizingeschichte. #Horror #makaber #Morbide