Auf der 65. Nobelpreisträgertagung in Deutschland behauptet Dr. Ivar Giaever, dass die damalige Politik von Präsident Barack Obama „komplett falsch“ sei.

Giaever ist einer der bedeuteten Wissenschaftler weltweit, welcher 1973 zusammen mit Leo Esaki den Physik-Nobelpreis für seine experimentellen Entdeckungen über das Tunnel-Phänomen in Halb- bzw. Supraleitern erhielt.

2011 trat Giaever äußerst öffentlichkeitswirksam aus der American Physical Society aus, weil diese die vermeintlichen Fakten über die globale Erderwärmung als „unabstreitbar“ eingestuft hatte.

In dem offiziellen Statement der Physiker-Gemeinschaft heißt es:

„Die Belege sind unbestreitbar: Die globale Erwärmung passiert"

Giaever argumentiert dagegen, das seine offene Diskussion über die Folgen von Treibhausgasemissionen zuglassen werden müsse.

Werbung
Werbung

Auf der Konferenz in Deutschland sagte der Physiker zu dem Thema Erderwärmung:

„Ich bin nicht wirklich furchtbar an der globalen Erwärmung interessiert. Wie die meisten Physiker denke ich nicht viel darüber nach. Aber 2008 war ich hier in einem Panel über die globale Erwärmung und ich musste etwas darüber lernen. Und ich verbrachte einen Tag oder so - einen halben Tag vielleicht bei Google, und ich war entsetzt über das, was ich lernte. Und ich werde versuchen, Ihnen zu erklären, warum das der Fall war.“

Im folgenden Video erklärt der Wissenschaftler, warum er den vermeidlichen wissenschaftlichen Konsens über die globale Erderwärmung in Frage stellt:

Demnach darf niemand den vermeintlichen Konsens über den Status quo der Klimaforschung in Frage stellen. Diese habe religiöse Eigenschaften angenommen und bewege sich daher außerhalb wissenschaftlicher Forschung.

Werbung

Dem Physiker zufolge sind die Temperaturen am Nordpol tatsächlich kälter als jemals zuvor.

Obwohl Giaever zweifellos ein sehr versierter Physiker ist, macht ihn das nicht automatisch auch zu einem Klimaexperten. Wie Giaever selbst zugegeben hat, hat er sehr wenig Zeit damit verbracht, das Thema zu erforschen. Er springt einfach von einem Klimamythos zum nächsten, zeigt ein mangelndes Verständnis von "Climate Science 101" und beleidigt dann das gesamte wissenschaftliche Gebiet, indem er es mit einer Religion vergleicht.

Sind die Äußerungen des Physikers ernst zu nehmen, oder sollte man doch eher auf tatsächliche Experten auf dem Gebiet der Klimaforschung hören? #Klimawandel #CO2