Das Meereshotel Lindesnes befindet sich unweit von Norwegens ältestem Leuchtturm an der Südspitze des Landes. Dessen Besitzer, die Brüder Gaute und Sig Ubostad, wollen nun 50 Millionen norwegische Kronen (etwa 5,5 Millionen Euro) in die neue kulinarische Unterwasserattraktion investieren. Mit der europaweit einzigartigen Kombination aus avantgardistischer Architektur, Meeresbiologie und Gastronomie hoffen sie dabei Gäste aus aller Welt anzuziehen.

Die Idee für das Design stammt vom norwegisch-US-amerikanischen Architekturbüro #snøhetta, das sich unter anderem mit der Oper in Oslo und der skandinavischen Botschaft in Berlin einen Namen gemacht hat.

Werbung
Werbung

Auch dieses Projekt bleibt der gewohnt innovativen Linie des Architektenbüros treu: Das Restaurant wird die Form eines Rohres haben und steil vom Land aus ins Wasser hineinragen. Auf seiner rauen Betonoberfläche sollen Seegras, Muscheln und andere Meerestiere leben und wachsen können.

Eine innovative Herausforderung

Im Winter 2018 will man mit dem Bau von „Under“ beginnen. Die Durchführung wird jedoch auch für das erfahrene Architekturbüro mehr als eine kleine Herausforderung sein. Lange habe man überlegt, wie sich das Projekt realisieren ließe, so der leitende Architekt Rune Grasdal. Schließlich habe man sich dazu entschlossen, das Betonrohr zunächst an Land in einem Trockendock fertig zu stellen, um es dann auf einem Schleppkahn bis zur Meeresspalte in 250 Meter Entfernung zum Hotel zu ziehen und dort abzusenken.

Werbung

Auf 592 m² werden dann etwa 100 Besucher im Restaurant unter der Wasseroberfläche Platz haben. Durch ein 40 cm dickes Panoramafenster werden sie vor Wind, Wasser und Wellen geschützt und können einen freien Blick auf das Leben unter Wasser genießen, das hier zu den artenreichsten und buntesten Norwegens gehört. „Die Unterwasserwelt ist hier sehr abwechslungsreich. Im Laufe eines Jahres, ja sogar innerhalb eines Tages, kann man einen großen Wandel bemerken“, so Trond Rafoss, Forscher beim Institut für Bioökonomische Forschung (NIBIO), das hier gleichzeitig Forschungen betreibt.

Skandinavische Nachhaltigkeit unter Wasser

Durch die Verwendung von Geräusch- und Lichtelementen sowie einer gezielten Fütterung will man Meerestiere anlocken um den Restaurantbesuchern somit ein nahes Erleben der Unterwasserwelt zu bieten. Die Hotelbesitzer betonen dabei die Umweltfreundlichkeit des Projekts: „Wir wollen dies auf eine nachhaltige Weise machen. Unter anderem soll kein künstliches Futter verwendet werden“, so Ubostad. Wenn das Restaurant 2019 eröffnet, wird das ungewöhnliche Gebäude mit großer Wahrscheinlichkeit internationales Interesse wecken. Der Fernsehsender CNN hat das Bauvorhaben bereits thematisiert. #underwater #norwegen