#Weihnachten ist das Fest der Liebe. Eigentlich. Manche gut gemeinte Überraschung endet allerdings im Missverständnis oder wie im Fall einer 30-jährigen Frau mit einem Polizeieinsatz. Denn den #Notruf wählte eine besorgte Familie an Heiligabend im Bezirk Freistadt (Österreich). Dort klingelte ein Weihnachtsmann an der Wohnungstür. Das ist zur Weihnachtszeit nichts Ungewöhnliches. Allerdings verhielt sich der Weihnachtsmann ungewöhnlich. Kein "Ho-ho-ho" und kein "Frohes Fest". Die Person mit Sonnenbrille im Santa Claus-Kostüm schwieg.

Schwägerin knallte die Tür zu

Im Kostüm steckte nämlich Sandra, die Tochter der Familie.

Werbung
Werbung

Die 30-Jährige wollte ihre Familie an Weihnachten überraschen. Sandra hielt ohne Worte lediglich mehrere Stücke Karton mit einem Text der Schwägerin, die die Tür öffnete, vor die Nase. Darauf stand, sie komme vom Nordpol und habe ein Problem: Die Renntiere hätten die Geschenke aufgefressen. Und sie habe den Auftrag eine stille Weihnachtsgeschichte vorzutragen. Die Geschichte beinhaltete, dass die Familie Zeit geschenkt bekomme. Denn Zeit sei das Kostbarste auf dieser Welt. Doch die Geschichte ging nach hinten los. Oh Gott, der unbekannte Santa Claus hat alle Zeit der Welt? Was hat er in dieser Zeit vor? Der ahnungslosen Schwägerin wurde ganz mulmig. Nachfrage bei Sandras Freundeskreis. Warum sagte der Weihnachtmann denn nichts? "Hätte Sandra im Kostüm einen Ton gegeben, wäre sofort klar gewesen, dass sie es ist", klärt uns Sandras beste Freundin Carola am Telefon auf.

Werbung

"Sandra war seit Mai nicht mehr zu Hause und wollte als verkleideter Santa Claus ihre Mama, den Papa, ihren Bruder und die Schwägerin samt den Rest der Familie überraschen." Doch die Schwägerin an der Tür war der schweigende Weihnachtsmann nicht geheuer. Sie knallte die Tür zu!

"Flucht" im gelben Fiat Panda

Darauf klingelte Sandra noch einmal. Nun brach Panik aus! Der Bruder reagierte sofort, rief den Notruf 133 (die österreichische Nummer der #Polizei). Sandra ging derweil enttäuscht zum Auto ihrer Freundin zurück. Nun fuhr die verkleidete Tochter im Weihnachtsmann-Kostüm mit Carolas knallgelben Fiat Panda vom Hof. Was die Frauen nicht ahnten - die Polizei suchte bereits nach ihnen. Konkret nach dem Weihnachtsmann. Denn beim Notruf hätte der Bruder zu verstehen gegeben, dass da ein verrückter Bettler im Santa Claus Kostüm durch die Siedlung renne. Die Polizei fuhr an dem Fiat Panda vorbei und erkannte den Weihnachtsmann. Daraufhin machte der Einsatzwagen kehrt und hielt die Frauen an.

Werbung

Polizei kam zur Gegenüberstellung

Die jungen Frauen erzählten den Beamten die Geschichte und Sandra meinte gegenüber der Polizei, sie wollte doch nur ihre Eltern überraschen. Versteckte sogar ihren Rucksack in der Garage, damit man sie nicht gleich erkennt, wenn sie vor der Tür stünde. "Sandra wollte mit der Aktion nach über einem halben Jahr ihrer Familie überraschend Zeit mit ihr schenken", so ihre Freundin weiter. Die Polizisten waren derart gerührt von der Aktion, dass sie eine Idee hatten. Sie riefen Sandras Familie an und meinten, sie hätten den Weihnachtsmann gefasst und würden nun zur Gegenüberstellung vorbei kommen. Mit den zwei Polizisten fuhr Sandra im Einsatzwagen zurück zum Elternhaus. Als die Polizei das Missverständnis aufklärte, wer da im Kostüm steckte, war die Freude groß. Für die Polizei in Freistadt war dieser Einsatz wohl auch die schönste Weihnachtsgeschichte, die sie in ihrem Polizeidienst bisher erlebt hatten.

Text in Zusammenarbeit mit Marc Fischer

Weitere Panorama-Themen von Susanne:

Roofer-Model Angela Nikolau am Abgrund

Miss Hannover und der Hass im Netz