Militante Mitglieder der nigerianischen Terrororganisation Boko Haram haben am Sonntag einen Angriff auf die Hauptstadt des Staates Borno, Maiduguri, gestartet. Der Angriff ereignete sich wenige Stunden vor der Ankunft des US-Außenministers John Kerry.

Laut Militärangaben und Augenzeugenberichten tobte ein erbitterter Kampf in der Stadt Maiduguri, der Hauptstadt des Borno Bundesstaates. In einem Tweet des nigerianischen Verteidigungsministeriums hieß es, dass das Militär dabei sei Terrorangriffe auf die Städte Monguno und Maiduguri zu bekämpfen. Augenzeugen bestätigen, dass die Kämpfe noch immer andauern.

Ein Mitglied des Militärs sagte gegenüber der nigerianischen Zeitung die Premium-Times: "Wir hatten eine schlaflose Nacht. Bis heute Morgen haben die Terroristen versucht Maiduguri einzunehmen. Dabei haben sie sowohl von Dalwa als auch Limanti angegriffen. Die Soldaten waren zum Glück in der Lage diese aufzuhalten. Nachdem sich die Mitglieder von Boko Haram zurück gezogen hatten, unternahmen sie am Morgen dann einen weiteren Anlauf über Njimtilo, welches nur 20 Kilometer entfernt ist, doch auch dort konnte das Militär sie stoppen."

Maiduguri ist der Schlüssel zum islamischen Staat

Boko Haram hatte mit den Angriffen auf Maiduguri am Sonntag begonnen. Anwohner sprachen von einer Vielzahl an Schusswechseln innerhalb der Stadt und Militärhubschraubern die über die Stadt kreisten. Das öffentliche Leben in der Stadt ist im Zuge dessen nahezu zum Erliegen gekommen. Sämtliche Geschäfte und Unternehmen haben geschlossen und eine Vielzahl an Straßen wurden gesperrt. Darüber hinaus wurde auch noch eine Ausgangssperre verhängt.

Die Region um Maiduguri wird als strategisches Schlüsselziel von Boko Haram angesehen. Es soll das Herzstück, des von der Gruppe geplanten islamistischen Staates im Norden Nigerias werden. Letztmals hatte die Terrororganisation im Dezember 2013 versucht die Stadt einzunehmen, damals gelang es ihnen einen lokalen Luftwaffenstützpunkt für sich zu gewinnen.  #Terror #Krieg