Ägyptens Luftwaffe hat mit Luftangriffen in Derna, Libyen begonnen. Die Luftangriffe sind eine Antwort auf die Enthauptung von 21 koptischen Christen durch den Islamischen Staat. Ägypten wurde bei seinen Angriffen durch libysche Truppen unterstützt. Laut Medienangaben wurden bei den Angriffen bis zu 50 Extremisten getötet.

In einer Fernsehübertragung bestätigte das ägyptische Militär, dass die Luftangriffe sich gezielt auf Lager, Trainingsanlagen und Waffendepots des islamischen Staates in Libyen gerichtet haben. Präsident Abdel Fattag Sisi sagte ferner, dass er sich das Recht vorbehalte in angemessener Art und Weise auf die Gräueltaten des islamischen Staates zu reagieren.

Nach Angaben des Journalisten Mohamed Eljarh, gab es bislang insgesamt 8 Luftangriffe seitens Ägyptens. Dabei sei dies erst der Anfang um den Islamischen Staat in seinen Aktivitäten in Libyen zu schwächen.

Das ägyptische Außenministerium hat in einer Erklärung die internationale Koalition dazu aufgefordert, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen um den Islamischen Staat und ähnliche Terrororganisationen in Libyen zu bekämpfen.

Der oberste General in Libyen, Chalifa Haftar, sagte in einem Telefon-Interview mit dem ägyptischen Fernsehsender Dream, dass das lybische Militär Ägypten stark unterstützen werde, um die im Land ansässigen Terrororganisationen zu zerschlagen.

Dabei haben libysche Kampfflugzeuge bereits damit begonnen die Städte Sirte und Ben Jawad anzugreifen. Zudem wurde die ägyptische Armee bei den Angriffen auf die Stadt Derna unterstützt.

Angriffe als Antwort auf Hinrichtung von koptischen Christen

Die Angriffe sind eine Antwort auf ein am Sonntag veröffentlichtes Video. Dies zeigt, in insgesamt fünf Minuten, wie 21 koptische Christen, in orangenen Overalls, von den Terroristen gezwungen werden niederzuknien, bevor diese anschließend enthauptet werden. Dabei trug das Video den provokanten Titel "Die Leute des Kreuzes, Anhänger der feindlichen ägyptischen Kirche".

Bei den Enthaupteten handelt es sich um Christen die am 31. Dezember und am 3. Januar entführt wurden.

Neben Ägypten und Libyen hat auch Frankreich den UN-Sicherheitsrat dazu aufgerufen neue Maßnahmen zur Bekämpfung des Islamischen Staates zu ergreifen. #Terror #ISIS