Der 13. Februar 1945 war der Beginn eines 3-tägigen gnadenlosen Massenbombardements auf eine von Flüchtlingen überfüllte Stadt. Heute bekannt als Luftangriff auf Dresden. Historiker gehen heute von einer Todeszahl von etwa 25.000 aus. Ob dieser Angriff gerechtfertigt war oder nicht, soll in diesem Artikel nicht erörtert werden. Sondern vielmehr, warum wir die rechten Parteien in Europa nicht ignorieren und unterschätzen dürfen.

Fast jedes Jahr tummeln sich Mitte Februar in mehreren deutschen Städten dunkel gekleidete Menschen mit Sonnenbrillen und hetzerischen Transparenten und gedenken dem, wie sie es nennen "Holocaust von Dresden". Diese Kundgebungen, meist unterstützt von der NPD, treffen auf ebenso starke Gegendemonstrationen gegen Rechts und für ein buntes Europa. Doch die Gefahr für Europa geht nicht von kleinen extremistischen Neonazi Gruppierungen aus, sondern vielmehr von den zunehmend erstarkenden Anti-EU Parteien und Gruppen, die sich jede Fehlentscheidung, jedes wirtschaftliche Versagen zu Nutze machen und vermehrt auf Unterstützung von einfachen, gemäßigten Bürgern treffen. Das betrifft nicht nur #PEGIDA, die zum Glück vermehrt im Fokus von Diskussionen steht, sondern auch Parteien wie Front National in Frankreich, der UKIP in Großbritannien, Afd in Deutschland, Goldene Morgenröte, FPÖ... Die Liste ist lang. Grund dafür ist, dass viele Programme der EU auf Abneigung stoßen und man vielerorts fürchtet, die eigene nationale Identität zu verlieren. Dass es nie Ziel der Europäischen Union war die einzelnen Staaten überflüssig zu machen und ein Staatengebilde ähnlich dem der USA zu machen, wird einfach ignoriert. Die Parteien nähren sich an den Ängsten und Sorgen von normalen Bürgern aus dem Mittelstand. Der Nazi mit Springerstiefeln, Bomberjacke und Sonnenbrille ist längst aus der Mode. So kommt es, dass man in vielen Landesregierungen, sogar in manchen Bundesregierungen rechte Parteien antrifft, die gekonnt die Nähe zu unbeliebten rechtsradikalen Gruppen meiden, sich von deren Parteiprogrammen jedoch kaum distanzieren.

Somit wird falsches und nationalistisches Gedankengut einer breiten Masse unter dem Deckmantel der nationalen Souveränitätsbestrebung untergejubelt. Eine Gehirnwäsche, bei der der Patient nichts von seiner "Heilung" bemerkt, bis es zu spät ist. Seltsamerweise war dies fast die gleiche Taktik der NS-Regierung ab 1933. Die Juden und Kommunisten wurden zunächst nur in "Schutzhaft" gebracht, bei den Olympischen Spielen 1936 gab man sich als weltoffenes Land mit Friedensbestrebungen und ein paar Jahre später hatte Deutschland die Welt in den größten Krieg ihrer Geschichte verwickelt und Niemand blieb unschuldig. Einziger Unterschied, die wirtschaftliche Lage in Deutschland war um ein vielfaches schlechter und antisemitisches Gedankengut an sich bei der breiten Masse schon längst vorhanden.

Soll nicht heißen, die Ziele der Anti-EU Gruppierungen seien die gleichen, die Mittel sind es jedoch allemal. Und der Zweck mag angesichts heutiger politischer Entwicklungen sinnvoll erscheinen. Doch die EU ist nicht nur ein enormer Wirtschaftsboost, sie erleichtert vor allem die Koexistenz der europäischen Staaten und sichert nicht zuletzt seit Jahrzehnten den Frieden. Freizügigkeit von Waren und Personen, einheitliche Währung und Erasmus Programme um nur ein paar Faktoren zu nennen, die unser alltägliches Leben betreffen, ohne dass wir es wirklich wahrnehmen.

Fazit, die EU ist ein Projekt von großem Ausmaß, mit dem Ziel das Zusammenleben in Europa zu erleichtern und den Frieden zu sichern. Die EU muss beschützt werden, da sie auch uns beschützt. #Europäische Union