Die Nigerianische Armee hat bei der Wiedereroberung der Stadt Monguno im Nordosten Nigerias schätzungsweise 300 Boko-Haram Kämpfer getötet. Das Verteidigungsministerium hatte bereits am Montag angekündigt, die Stadt Monguno zurückzuerobern, nachdem sie im Januar von den Terroristen erobert wurde. Es ist bisher einer der größten Erfolge für die Armee, da befürchtet wurde, dass die Terroristen planen weitere Städte zu erobern um die Grenze überqueren zu können, und um daraufhin Nachbargebiete der angrenzenden Länder zu erobern.

Die genaue Anzahl der Opfer ist noch ungewiss, da das Gebiet im Bundesstaat Borno für alle Journalisten nicht betretbar ist. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete aber, dass die Armee nun wieder die Kontrolle über die Stadt habe.

Bei der Rückeroberung konnte die Armee auch Waffen, Sprengstoff und Munition sicherstellen. Es wurden auch fünf gepanzerte Einsatzfahrzeuge und Geländewagen mit Maschinengewehren und Flugabwehrgeschützen auf der Ladefläche zerstört. Bei den Gefechten wurden schätzungsweise zwei nigerianische Soldaten getötet und zehn weitere verletzt. Die geflohenen Terroristen werden weiterhin von der Armee verfolgt.

Boko-Haram terrorisiert und kämpft seit 2009 im Norden Nigerias, in dem mehrheitlich Muslime leben, gegen die ihrer Ansicht nach Westliche Regierung. Sie wollen dort und in den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen muslimischen Gottesstaat gründen. Bei einem Selbstmordattentat im Nordosten Nigerias starben am Dienstag schätzungsweise 38 Menschen.

Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau kündigte in einem am Dienstag erschienenen Video an, dass seine Gruppe mit allen Mitteln und Wegen die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Nigeria verhindern werden. “Diese Wahl wird nicht stattfinden, auch wenn wir tot sind. Allah wird Euch niemals erlauben, dies zu tun,“ und kündigt somit weitere Anschläge an. Aus Sicherheitsgründen wurden die Wahlen bereits vom 14.2.2015 auf den 28.3.2015 verschoben. Bisher sind mehr als 13.000 Menschen durch Boko-Haram gestorben, und ca. 1,5 Millionen geflohen. #Krieg