Der britische Glam-Rock-Musiker Gary Glitter, dessen bürgerlicher Name Paul Francis Gadd lautet, wurde wegen sexuellen Missbrauchs mehrerer Mädchen zu 16 Jahren Haft verurteilt. Bereits am 5. Februar 2015 soll die Jury eines Gerichts in London den 70-jährigen für schuldig befunden haben, so die "Bild".

Der Sexualstraftäter wurde verurteilt

Am 18. November 1997 wurde erstmals kinderpornografisches Material auf seinem Laptop gefunden, als Gary diesen zur Reparatur geben wollte. Daraufhin wurde er angeklagt und zu vier Monaten Haft verurteilt. Nach seiner Entlassung floh Gary Glitter nach Spanien, um dort ein neues Leben beginnen zu können. Sein Aufenthaltsort wurde jedoch rasch ausfindig und bekannt gemacht, wodurch er nach Kuba flüchten wollte. Auch dies scheiterte, da sein Name und sein Foto bereits an die kubanischen Behörden weitergegeben worden waren. Die polizeilichen Untersuchungen wurden im Juni 2014 abgeschlossen und im Januar 2015 begann der Prozess gegen den Glam-Rock-Musiker. Medienberichten zufolge wurde Gary Glitter verschiedener sexueller Vergehen an Minderjährigen angeklagt. Bei sieben Fällen handelte es sich um unzüchtige Handlungen, bei einem um versuchten Missbrauch.

Ex-Popstar zeigt kaum Reue

Glitter ließ sich in den 1970er Jahren Frauen am Rande von Bühnenauftritten in die Umkleidekabine kommen. Einige der Frauen brachten auch ihre Töchter mit und überließen sie dem Musiker. Laut dem "Spiegel" wurde dies bei der Beweisaufnahme am Southwark Crown Court deutlich festgestellt. Eines der Opfer soll sogar jünger als 10 Jahre gewesen sein. Bei der Urteilsverkündung wurde Gary vorgeworfen, dass er fast keine Reue gezeigt hat, geschweige denn Schuldgefühle empfand. Die Zeuginnen, heute um die 50 Jahre alt, erzählten gebrochen und niedergeschlagen davon, was in den 1970er Jahren passierte. Medienberichten zufolge sprach eine 48-jährige Frau im Zeugenstand über das Ereignis, welches ihr widerfahren sei. Sie sagte, dass Glitter im Jahre 1975 versucht habe, die damals Achtjährige zu vergewaltigen. Am nächsten Tag habe er ihr ein Osterei geschenkt und so getan als wäre nichts gewesen, so "n-tv".