Der islamistische #Terror und die antisemitischen Bewegungen setzen ihren Weg in Europa fort. Nach den Anschlägen in Frankreich und Belgien ist es am Samstagabend und am Sonntagmorgen nun auch in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen zu einem tragischen Zwischenfall gekommen, bei dem zwei Menschen getötet wurden.

In dem Kulturcafé Krudttønden, in welchem eine Veranstaltung unter dem Titel "Kunst, Gotteslästerung und freie Rede" stattfand, feuerte ein junger Mann mehr als 40 Schüsse auf die Gäste ab. Durch den Schusswechsel wurde der dänische Filmregisseur Finn Nørgaard getötet und drei weitere Sicherheitskräfte verletzt. Unter den Anwesenden befanden sich zudem der dänische Mohammed-Karikaturist Lars Vilks, sowie der französische Botschafter François Zimeray. Beide blieben jedoch unverletzt.

Nach der Tat ist der Täter, ein 25 jähriger Kopenhagener mit arabischen Wurzeln, erst in seinem eigenen VW-Polo und anschließend in einem Taxi nach Hause geflüchtet. Der Taxifahrer war es, der der Polizei anschließend den entscheidenden Hinweis gab.

Um kurz nach Mitternacht hat der Täter dann einen zweiten Anschlag verübt. Dabei erschoss er den 37 jährigen Juden Dan Uzan. Der 37 jährige hatte zu diesem Zeitpunkt vor der Synagoge, aufgrund einer dort stattfindenden Bar Mitzwa Feier, wache gehalten.

Es ist nicht auszumalen, was passiert wäre, sofern es dem Täter gelungen wäre in die Synagoge einzudringen. In diesem Fall hätte es wahrscheinlich ein gewaltiges Blutbad, mit im schlimmsten Fall 80 Todesopfern gegeben.

Als die Polizei den Täter am frühen Sonntagmorgen, in der Nähe der Station Norreport, stellen wollte, kam es jedoch zu einem weiteren Schusswechsel. Bei dem Gefecht zwischen der dänischen Polizei und dem bewaffneten Mann wurde der mutmaßliche Attentäter getötet.

Auch wenn der Täter allen Anschein nach, alleine handelte, fahndet die Polizei weiter nach möglichen Komplizen. Im Rahmen der aktuellen Ermittlungen, wurden nach Angaben mehrerer dänischer Medien, am Sonntag vier weitere Männer in einem Internetcafé festgenommen. #Europäische Union #Islam