Einem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge sind immer mehr deutsche Staatsangehörige aktive Teilnehmer an den Kämpfen in der #Ukraine. Bei einem Großteil von ihnen handele es sich um sogenannte Russland-Deutsche, die über beide Staatsbürgerschaften verfügen. Außerdem soll es sich bei einigen von ihnen um ehemalige Soldaten der Bundeswehr handeln, die nun Seite an Seite mit den Aufständischen kämpfen.

Kämpfer in der Ukraine müssen keine Strafen befürchten

Im Gegensatz zu denjenigen, die für den Islamischen Staat in den Jihad ziehen, müssen die Ukraine-Kämpfer keine Strafen befürchten. Eine Tatsache, die Stephan Mayer (CSU) ändern möchte. Er fordert die Strafbarkeit aufgrund der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, fordert die Bundesregierung in Berlin auf, etwas gegen diesen Kriegstourismus zu tun.

Ein deutscher Staatsbürger soll in der Ukraine bereits getötet worden sein

Wie die "Welt" berichtete, soll bereits ein 33-jähriger Deutsch-Kasache in den Kämpfen im Osten der Ukraine ums Leben gekommen sein. Er unterstützte die prorussischen Separatisten im Kampf auf der Krim, welche vor ziemlich genau einem Jahr von Russland annektiert wurde. Seitdem herrscht dort ein erbitterter Bürgerkrieg, in dem alle Vermittlungsversuche bis dato gescheitert sind und bei dem keine Lösung in Sicht ist. Von der breiten Öffentlichkeit wurde der junge Mann nicht wahrgenommen. Denn die Tatsache, dass sich nach Schätzungen ca. 100 Deutsche an den Waffengefechten beteiligen, wird anscheinend nicht für wichtig erachtet.

Putin erscheint wieder auf der Bildfläche

Wie mehrere deutschsprachige Zeitungen am 16. März meldeten, ist der russische Präsident Wladimir Putin heute wieder in der Öffentlichkeit präsent gewesen. Das Nachrichtenmagazin Focus Online stützt sich hierbei auf Meldungen der Nachrichten-Agenturen Reuters und AFD, wonach Putin heute den kirgisischen Präsidenten Atambajew traf. Eine mehrtätige Abwesenheit hatte zu zahlreichen Gerüchten über Krankheit, Tod und die Geburt eines Kindes geführt. Sämtliche Gerüchte wurden vom Kreml dementiert.