Viele Studien gehen an der Realität vorbei

Es werden täglich Studien über alle möglichen Dinge veröffentlicht. Bei einigen steht ein politisches Interesse dahinter und andere wiederum gehen weit an der gelebten Realität vorbei. Der kleinste gemeinsame Nenner aber, der wahrscheinlich alle Studien verbindet, ist eine Grundfrage, für die dann Bestätigungen in die eine oder andere Richtung gefunden werden. Im Zuge der Auswertung lassen sich aber trotzdem interessante Schlüsse ziehen.

Massiver Verlust von Demokratie

In Zeiten des Transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP, Überwachung und Bankenfinanzierungen schlagen gleich 2 Untersuchen in dieselbe Kerbe. Fast zeitgleich bestätigt eine Untersuchung der Princeton Universität und eine Untersuchung der Freien Universität Berlin, den massiven Verlust von Demokratie in westlichen Staaten.

Wirtschaft zu viel Einfluss auf die Politik

Wie Zeit online berichtet ist das Meinungsforschungsinstitut "infratest dimaup" nach einer Untersuchung im Auftrag der Freien Universität Berlin zu einem überraschenden Schluss gekommen. Mehr als 60% der Deutschen finden, dass in Deutschland die Demokratie im Schwinden ist bzw. keine echte Demokratie mehr herrscht. Zu stark ist der Einfluss der Wirtschaft auf die Politik. Ziel der Untersuchung war herauszufinden, inwieweit linksextreme Einstellungen unter der deutschen Bevölkerung verbreitet sind. Die Studie wurde von den Autoren Klaus Schroeder und Monika Deutz-Schroeder in Buchform veröffentlicht.

Anliegen der Bevölkerung werden nicht umgesetzt

Zu dem gleichen Schluss kommen auch die Amerikaner. Wenn man dem Bericht der Deutschen Wirtschaftsnachrichten Glauben schenken kann, wurde von der Princeton Universität ein Bericht veröffentlicht, der Amerika attestiert, keine Demokratie mehr zu sein. Zu diesem Schluss kommen die Verfasser der Studie vorwiegend aufgrund der Tatsache, dass Wirtschaftseliten einen weit höheren Einfluss auf die Politik haben als der Durchschnittsbürger.

Ermittelt wurde dieses Ergebnis durch die Analyse von Meinungsumfragen die belegen, dass von der Mehrheit der Bevölkerung gewünschte Anliegen nur verschwindend gering, dafür aber von Wirtschaftseliten geforderte Anliegen fast vollständig, umgesetzt wurden.

Studien entsprechen der gefühlten Lebensrealität

Ob diese Studien nun als repräsentativ betrachtet werden oder nicht, sie entsprechen auf jeden Fall der Grundstimmung in der Bevölkerung, dass sich die gefühlte Lebensrealität und die von den Politikern gemachten Aussagen immer weiter voneinander entfernen.

Foto: Martin Fisch - CC-BY-SA-2.0-flickr.com #Europäische Union