Wer ist Mumia und warum befindet er sich in Haft? 

In den Jahren von 1968 bis 1972 engagierte sich der Journalist und Bürgerrechtler bei der radikalen Black Panther Party. Die Gruppe hatte als Ziel die Interessen und Rechte afroamerikanischer Bürger zu stärken. Umstritten war die Organisation, aufgrund ihres teilweise bewaffneten Widerstands bei öffentlichen Kundgebungen und Einzelaktionen. Immer wieder führten Interessenkonflikte und Meinungsverschiedenheiten zu Streitigkeiten innerhalb der Gruppe. Unter anderem soll dies auch der Grund für Abu-Jamals Austritt gewesen sein.

Am 09. Dezember 1981 wurde der Polizist Daniel Faulkner auf offener Straße erschossen. Abu-Jamal und dessen Bruder befanden sich zu der Tatzeit in der Nähe und nach Zeugenaussagen in einem Konflikt mit dem Polizisten. Abu-Jamal trug damals eine Waffe bei sich, aus der anscheinend auch die Schüsse kamen, die zum Tod des Polizisten führten. Der folgende Gerichtsprozess verlief auf fragwürdige Weise.

Am 13. Oktober 1999 wurde er zum Tode verurteilt. Die Vollstreckung wurde allerdings ausgesetzt, um den Fall weiter zu überprüfen. Im Jahr 2001 wurde die Todesstrafe gegen Abu-Jamal in lebenslange Haft umgewandelt. Die beiden wichtigsten Zeugen revidierten nach dem Prozess ihre Aussagen und bis heute gibt es viele Zweifler, die Abu-Jamal für unschuldig halten. Sie vermuten ein Komplott hinter den Vorkommnissen

Seit seiner Verurteilung schreibt der Aktivist viele Texte aus dem Gefängnis und arbeitet mit Journalisten und Aktivsten eng zusammen, und gestaltet so immer noch teilweise das politische Geschehen in Philadelphia und die Aktionen seiner Unterstützergruppen weltweit.

Momentane Situation

Der berühmte Aktivist wurde anscheinend wieder auf der Krankenstation des Gefängnisses aufgenommen. Schon Anfang April diesen Jahres musste der in Pennsylvania inhaftierte Abu-Jamal in einem Krankenhaus in Philadelphia behandelt werden. Bereits damals wurde von seinen Unterstützern auf die Missstände beim Umgang mit dem Inhaftierten aufmerksam gemacht. Er leidet an einer Diabetes-Erkrankung für die das zivile Krankenhaus damals nicht entsprechend ausgestattet war. Nach nur einem Monat befindet sich Abu-Jamal wohl wieder in einer ähnlichen Situation, weshalb sein Anwalt einen Facharzt für seinen Mandanten fordert, um ihm eine adäquate Behandlung zu ermöglichen. Diese Mal handelt es sich allerdings um anomale Lymphknoten in der Leistengegend, die eventuell auf bösartige Tumore hinweisen könnten.

Das Recht des Staates lässt eine temporäre Freilassung, außerhalb des gestatteten Bereichs, für eine Behandlung in einem besser geeigneten Krankenhaus allerdings nicht zu. Die Diabetes-Erkrankung Abu-Jamals soll von der Gefängnisleitung sehr spät erkannt oder sogar ignoriert worden sein. Die Sprecherin seines Anwaltteams sagte damals: »Das deutet auf Fahrlässigkeit der schlimmsten Art, wenn nicht gar auf den Versuch eines Anschlags auf Mumias Leben hin«.

Unterstützer des Aktivisten nahmen das Bekanntwerden der Umstände unter denen der Inhaftierte litt zum Anlass, einen verbesserten Umgang mit Häftlingen in den USA zu fordern. Abu-Jamals sei nur ein öffentliches Beispiel für die Missstände in amerikanischen Gefängnissen, viele andere müssten genauso leiden.

Verstärkt wird die jetzige Forderung seines Anwalts nach verbesserten Behandlungsumständen durch die viele Gruppierungen, die sich für die Freilassung ihres Idols zusammengeschlossen haben. Als Beispiel kann "Freiheit für Mumia" genannt werden. Die Seite informiert immer aktuell über den Zustand des Bürgerrechtlers und berichtet über Aktionen und Texte des Aktivisten. Stellungnahme vom 30.04.2015 zu Abu-Jumals Gesundheitszustand: auf freiheit-fuer-mumia.de

"Der Arzt, mit dem wir zusammenarbeiten, empfiehlt, dass Mumia einem Krebs-Spezialisten vorgestellt wird und dass er auf verborgene bösartige Tumore untersucht wird, einschliesslich einer Hautbiopsie, um die Möglichkeit von Krebs auszuschliessen. Diese Untersuchung soll sich besonders auf Lymphome konzentrieren, einschliesslich des kutanen T-Zellen-Lymphoms und seiner Schuppen- und Ekzemausprägung. Dies ist umso dringlicher, als aus den Krankendaten, die wir in dieser Woche erhalten haben, hervorgeht, dass ein CT vom 15 April abnorme Lymphknoten in der Leistengegend und rund um die Aorta zeigt."

Foto: Flickr.com - Prison Radio  #Internet #Rassismus