Madalin Voicu wurde am Mittwoch dem 22.07.2015 von der rumänische Regierung zum neuen Konsul des rumänischen Konsulates in Bonn bestellt. Das pikante an der Geschichte ist es, dass er der Gruppe der Roma angehört, mit der die meisten Rumänen in Deutschland ohnehin schon gleichgesetzt werden. Welche Auswirkungen hat diese Entscheidung für die in Deutschland lebenden Rumänen?

In Deutschland lebende Rumänen haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen

Einwanderer aus Rumänien haben in Deutschland mit einer Vielzahl von Vorurteilen zu kämpfen. Ein Großteil der deutschen Bevölkerung betrachtet diese relativ junge Migrantengruppe mit Argwohn. Durch die sehr vielen negativen Berichterstattungen in den deutschen Medien, werden die in Deutschland lebenden Rumänen oftmals mit der Gruppe der Sinti und Roma gleichgesetzt.

Das weitverbreitetste Vorurteil ist es, dass die Rumänen in erster Linie nach Deutschland kommen würden, um sich hier auf Staatskosten von den deutschen Steuerzahlern aushalten zu lassen. Auch das Image des bettelnden und klauenden Einwanderers wird sehr häufig mit dieser Migrantengruppe assoziiert.

Rumänen sind eine der am besten integrierten Einwanderergruppen

In Deutschland leben heute fast 300.000 Menschen aus Rumänien. Dabei weist diese Migrantengruppe die niedrigste Arbeitslosenquote überhaupt auf. Die Arbeitslosenquote von Rumänen liegt sogar unter der Quote von der deutschen Bevölkerung. Zudem sind Rumänen in der Regel junge, hochgebildete und fleißige Arbeiter. Aufgrund von Sprachbarrieren und nicht anerkannter Abschlüsse, muss sich ein Großteil der Rumänen jedoch mit schlechten Jobs aus dem Niedriglohnsektor über Wasser halten.

Sendet die rumänische Regierung durch Madalin Voicu ein falsches Zeichen?

Die Vorurteile entbehren in den meisten Fällen also jeglicher Grundlage. Dies scheint die meisten Menschen in Deutschland jedoch relativ wenig zu interessieren. Doch wenn wundert dies denn ernsthaft? Ein Abbau von Vorurteilen setzt schließlich in erster Linie eine intensive Auseinandersetzung mit den jeweiligen Einwanderern voraus, zu der ein Großteil der deutschen Bevölkerung jedoch nicht gewillt scheint.

Mediale Berichterstattungen aus Problemkommunen wie Duisburg oder Dortmund tun hier natürlich ihr übriges. Schließlich kommt es hier häufig zu Problemen zwischen den Anwohnern und den neuen Einwanderern, dass die Siedlungen überwiegend von Roma bewohnt werden, die nur relativ wenig mit der rumänischen Kultur gemeinsam haben, wird hierbei jedoch gerne vergessen. Zudem muss gesagt werden, dass die beschriebenen Vorurteile auch nur auf einen verschwindend geringen Anteil der hier lebenden Roma zutreffen.

Die Frage ist natürlich, ob der rumänische Staat mit der Entsendung Madalin Voicu als Konsul von Bonn, das Image des rumänischen Zigeuners in Deutschland nicht ungewollt bestätigt und unterstützt. Was ist eure Meinung hierzu? Seht ihr die Ernennung von Madalin Voicu als Chance oder Risiko für in Deutschland lebende Rumänen?

Bild: Wikicommons  #Angela Merkel