1. Frage: Ein jüdischer Geschäftsmann aus Kanada, Steve Maman, gründet eine Hilfsorganisation für christliche und jezidische Frauen und Kinder: Wie ist es dazu gekommen? Könnt Ihr uns etwas über die Geschichte von CYCI erzählen?

ANTWORT: Steve Mamans Verknüpfung mit dem Irak kam durch seine Geschäftsverbindungen zustande – Steve bereist die Welt, um für Sammler ausgewählte Oldtimer zu kaufen. Durch die so geknüpften Kontakte sah er die Flüchtlingslager, in denen Ströme von Menschen Zuflucht vor ISIS suchten. Dabei musste er an diejenigen Frauen und Kinder denken, die nicht hatten fliehen können. Es kam ihm der Gedanke: Gibt es irgendeinen Weg, sie zu retten? Von diesem Moment an, begann er mit Canon White und ein paar wenigen sehr zuverlässigen vom Pentagon ausgebildeten Personen, die auch für Botschaften in Baghdad arbeiteten, einen Plan zu entwickeln, um die Frauen und Kinder zu befreien, die als Sex-Sklavinnen gefangen genommen worden waren. Die Männer, die vor Ort und am Boden für CYCI arbeiten – christliche Iraker – bauten in der Folge Beziehungen zu Vermittlern auf, die innerhalb des IS-Kalifats leben, und durch diese ist es uns wiederum möglich, Zugang zu den Frauen und Kindern zu erlangen, die wir retten.

2. Frage: Was war der bisher größte Erfolg von CYCI? Wie vielen Kindern konnte tatsächlich geholfen werden?

ANTWORT: Es gibt keinen Zweifel, der größte Erfolg von CYCI besteht in den dutzenden christlichen und jesidischen Frauen und Kindern, die wir eigenhändig befreien konnten. Steve startete diese Mission eigenständig vor acht Monaten, insbesondere mit der Unterstützung von Canon Andrew White und seiner Frau Muriel. Mit seinen eigenen finanziellen Mitteln befreite er 102 Frauen und Kinder, die in den Flüchtlingslagern in Kurdistan mit ihren Familien wiedervereint wurden. Im Juni 2015 wurde es Steve klar, dass er die Öffentlichkeit einbinden musste, um seine Mission weiterführen zu können. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten 133 Frauen und Kinder befreit werden und jeden Tag kommen mehr dazu dank der Spenden, die wir bekommen.

3. Frage: Seit wann gibt es CYCI in Deutschland und woraus besteht eure Arbeit hierzulande vornehmlich?

ANTWORT: CYCI hat sich mit ein paar wenigen ehrenamtlichen Unterstützern in Deutschland zusammengetan, die ein außergewöhnlich starkes Anliegen in sich tragen, diese Mission zu unterstützen. Die deutschen Mitarbeiter, ebenso wie diejenigen in Montreal (Kanada), arbeiten Tag und Nacht, um das starke Gefüge, auf dem CYCI aufbaut, sicherzustellen. Viele regionale Zeitungen haben CYCI kontaktiert, um über diese Mission zu berichten und wir haben großartige Unterstützung von Menschen aus Deutschland erfahren. Wir hoffen, auf andauernde Unterstützung zählen zu können.

4. Frage: Wie können sich Menschen, die Lust aufs Helfen bekommen haben, bei euch engagieren?

ANTWORT: Wir ermutigen jeden Menschen, das Anliegen von CYCI zu unterstützen. Wir versuchen die wichtigen und nicht berücksichtigten Bedürfnisse der Menschen zu erfüllen, die durch den Krieg in Mitleidenschaft geraten sind, insbesondere der Christen und Jesiden aus Mosul und den von #ISIS kontrollierten benachbarten Gebieten, da diese Menschen oftmals durch die existierenden Netzwerke humanitärer Unterstützung fallen und Opfer der schlimmsten Kriegswaffe geworden sind – sexueller Sklaverei. Menschen können das Anliegen von CYCI unterstützen, indem sie unsere Webseite und die Facebook-Seiten in den sozialen Netzwerken teilen. Es gibt Flugblätter und Broschüren, die zum Ausdrucken zur Verfügung stehen und überall verteilt werden können. Wir ermutigen die Menschen über CYCI zu reden, in der Hoffnung, dass wir weiterhin internationale Aufmerksamkeit auf diese Arbeit lenken können. CYCI ist für seine Befreiungsmission auf eine andauernde finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir werden nicht aufhören, bis wir die letzte Frau und das letzte Kind, welche sich als Sklaven in dem IS-Kalifat befinden, aus der barbarischen Brutalität des IS befreit haben.

#Krieg #Islamischer Staat